Seid gegrüßt, Kommandanten!

Der Rheinmetall Skorpion G ist ein deutscher Jagdpanzer der Stufe VIII und ein unter den Spielern sehr beliebter Premium-Panzer. Er kombiniert hohe Feuerkraft, eine mobile, auf dem Panther basierte Plattform und einen Geschützturm, was ihn für seine Klasse sehr vielseitig macht. Man kann ihn entweder als reinen Jagdpanzer einsetzen, der Verbündete aus großer Entfernung unterstützt und verteidigt, oder als aggressives Unterstützungsfahrzeug. Wenn Ihr wisst, wann ihr zwischen diesen Rollen wechseln solltet, werdet Ihr mit diesem Fahrzeug erfolgreich sein.

Spielweise

Wie bereits erwähnt, kann der Skorpion G dank seiner besonderen Eigenschaften in verschiedenen Situationen eingesetzt werden. Setzt ihr ihn als herkömmlichen Jagdpanzer ein, solltet ihr bedenken, dass der Standard-Tarnungswert des Skorpion G aufgrund seiner Größe nicht besonders hoch ist und durch die entsprechende Ausrüstung und Besatzungsfertigkeiten verbessert werden muss. Da er über einen Geschützturm verfügt, erhöht Drehen die Streuung nicht so sehr wie bei vergleichbaren Jagdpanzern, da diese auch ihren Rumpf drehen müssen.

Lasst uns einen Blick auf das 12,8-cm-Geschütz werfen:

  • Unglaubliche Genauigkeit
  • Guter Schaden pro Schuss
  • Angemessene Feuergeschwindigkeit
  • Mittelmäßiger vertikaler Richtbereich
  • Schnelle Zielerfassung

Berücksichtigt man all das, eignet sich das Geschütz gut für Scharfschützen und für das Feuern auf Schwachstellen im Nahkampf. Achtet einfach auf den eingeschränkten vertikalen Richtbereich, der euch dazu zwingen kann, einen großen Teil eures Fahrzeugs offenzulegen und euch so zu einem leichten Ziel macht.

Positioniert euch günstig, damit ihr schnell wieder in Deckung gehen könnt und euer Fahrzeug nicht zu lange gegnerischem Beschuss ausgesetzt ist. Obwohl der Skorpion G auf dem Panther-Chassis basiert, ist seine Panzerung viel schwächer und schützt euch nicht vor gegnerischem Beschuss. Sprenggranaten haben eine große Chance, euer Fahrzeug zu durchschlagen und massiven Schaden zuzufügen, Module zu beschädigen und Besatzungsmitglieder zu verwunden.

Der beste Schutz, den wir euch empfehlen können, ist es zu vermeiden, getroffen zu werden. In engen Bereichen solltet ihr Versteckspieltaktiken verwenden. Vor einem Angriff in einem direkten Gefecht solltet ihr euch immer fragen: „Werde ich mehr Schaden verursachen als einstecken?“ Lautet die Antwort „Nein“, solltet ihr vielleicht eure Position wechseln.

Seine Geschwindigkeit ist mit der mittlerer Panzer vergleichbar. Ihr solltet jedoch trotzdem die geringere Wendegeschwindigkeiten bedenken – kommt ihr einem schnellen gegnerischen Fahrzeug zu nahe, ist die Gefahr groß, dass ihr umkreist und flankiert werdet. Haltet immer etwas Abstand zwischen euch und den Gegnern, sodass ihr zurück in Deckung gehen und nachladen könnt, ohne mehr unnötigen Schaden einzustecken.

Ausrüstung

Konfiguration „Hinterhalt“ Konfiguration „Aggressive Unterstützung“

Während die Konfiguration „Hinterhalt“ auf offenen Karten sehr hilfreich ist, verschafft euch die Konfiguration „Aggressive Unterstützung“ einen Vorteil bei Gefechten auf kurzer oder mittlerer Distanz. Natürlich könnt ihr jegliche von euch gewünschte Ausrüstungsteile hinzufügen, aber wir empfehlen euch, für potentiell bessere Leistungen entweder das von uns zusammengestellte Set oder eure eigene Kombination aus den oben beschriebenen Sets zu verwenden.

Besatzungsfertigkeiten

Kommandant
Richtschütze
Fahrer
Funker

Der Standard-Tarnungswert muss durch die Fertigkeit „Tarnung“ verbessert werden, aber wenn ihr lieber aggressiv spielt, macht es mehr Sinn, stattdessen die Fertigkeit „Reparieren“ auszubilden. Die anderen Fertigkeiten werden die Gesamtleistung des Fahrzeugs verbessern.

Schließen