Erreicht man den Caernarvon, schlagen die schweren britischen Panzer eine ganz neue Richtung ein. Das Augenmerk liegt von nun an nicht mehr auf einer rundum starken Panzerung, sondern man konzentriert sich mehr auf eine starke Turmpanzerung und eine mächtige Bewaffnung.

Spielweise

Man erreicht dieses Fahrzeuge der Stufe VIII über den Black Prince, doch mit dem hat dieser Nachfolger kaum mehr etwas gemein. Die größte Änderung erlebt man bei der Panzerung: statt einer rundum starken, jedoch schlecht angewinkelten Panzerung, konzentriert sich der Caernarvon auf eine starke Panzerung an den Stellen, auf die es ankommt. Die härtesten Stellen sind nun die vordere Turmpanzerung und die obere Frontplatte. Alles andere kann dafür jedoch recht leicht durchschlagen werden.

Daher ist auch eine der größten Schwachstellen des Caernarvon das anfällige Munitionslager, das sich hinter der unteren Front verbirgt. Wir raten daher auf jeden Fall dazu, diesen Bereich möglichst verdeckt zu halten.

Eine weitere entscheidende Verbesserung gibt es bei der Mobilität, die zwar noch immer nicht besonders eindrucksvoll ist, jedoch nun mit vergleichbaren schweren Panzern mithalten kann, anders als Modelle die auf dem Churchill basieren. Nicht unerwähnt sollte man auch die hervorragende Sichtweite lassen, die euch mit Leichtigkeit die Aufklärung euer Gegner auch auf größere Distanzen erlaubt.

Ihr seid mit einem 32-Pfund-Geschütz ausgestattet, dass zwar einen unterdurchschnittlichen Schaden pro Schuss aufweist, jedoch mit einer erstaunlichen Feuerrate glänzen kann! Ihr schafft es damit zwei oder sogar drei Treffer zu landen, bevor euer Gegenüber mit dem Nachladen fertig ist. Zusammen mit einer guten Genauigkeit und Einzielzeit, solltet ihr keine Probleme damit haben Gegner auszuschalten, die sich etwas zu lange offen zeigen.

Versucht euren Feinden möglichst oft die Ketten abzuschießen. Zeigt euch ein Gegner zu oft die Seite, zielt auf das erste Kettenrad. Die Chancen stehen gut, dass ihr die Ketten zerstört und Schaden verursacht. Haltet weiter auf diesen Punkt, da die Ketten meist nicht schnell genug repariert werden können und er so nur auf eure Gnade hoffen kann.

Zubehör

EMPFOHLENE KONFIGURATION

Das empfohlene Zubehör sorgt dafür, dass ihr die maximale Anzahl an Schaden pro Minute erreicht und möglichst viele eurer Schüsse direkt ins Schwarze treffen. Sowohl die Nachladezeit und der Streuungsfaktor werden damit reduziert, während die verbesserte Lüftung gleich mehrere Boni gibt. Solltet ihr jedoch eine weitere Sichtweite bevorzugen, könnt ihr die verbesserte Lüftung auch gegen eine entspiegelte Optik tauschen.

Besatzungsfertigkeiten

KOMMANDANT
RICHTSCHÜTZE
FAHRER
LADESCHÜTZE

Eine recht übliche Wahl an Besatzungsfertigkeiten, bei der Reparatur die erste Wahl ist. Aufgrund des anfälligen Munitionslagers sollte man jedoch überlegen erst „Sichere Lagerung“ zu erlernen, da es auch bei späteren Fahrzeugen von nutzen ist, die unter demselben Problem leiden.

Schließen