Mit dem T-44 seid ihr nur noch einen Schritt vom kultigen T-54 entfernt. Er fühlt sich an und spielt sich wie ein Prototyp des Stufe-IX-Sowjets, daher eignet er sich perfekt, um den Spielstil kennenzulernen und euch auf euren weiteren Weg durch den Forschungsbaum vorzubereiten. Die Premium-Version, der T-44-100, hat im Grunde die gleichen Spielweise, solltet ihr euch für das 100 mm LB-1 entscheiden wollen.

Spielweise

Die Verteilung der Panzerung ist typisch sowjetisch – abgeschrägte Front, starker Turm, Schottpanzerung an der Seite. Die Wanne an sich kann nicht wirklich etwas einstecken, es sei denn, ihr steht einem niedrigstufigen Fahrzeug gegenüber, doch der Turm lässt einiges an Granaten abprallen. Großkaliber-Geschütze schlagen allerdings auch dort mit Leichtigkeit durch und so ein Durchschlag hat oft ein beschädigtes oder zerstörtes Munitionslager zur Folge. Erhöht die Chancen auf Abpraller, indem ihr euch leicht vor- und zurückbewegt und es so dem Gegner erschwert, euch aufs Korn zu nehmen.

Habt ihr erst einmal alle Module erforscht, stehen euch zwei hervorragende Geschütze zur Auswahl – das 100 mm LB-1 und das 122 mm D-25-44 – beide mit ihrem eigenem Spielstil.

  • 100 mm LB-1: Am wirkungsvollsten auf kurzer bis mittlerer Strecke, eher schwach auf weite Entfernungen. Ordentlicher Schaden, Feuerrate und Durchschlagskraft. Das Geschütz der Wahl, solltet ihr eine typische Spielweise für mittlere Panzer bevorzugen.
  • 122 mm D-25-44: Viel Schaden pro Schuss, auf Kosten von anderen Eigenschaften. Feuerrate, Einzielzeit, und Genauigkeit sind eher schlecht, daher solltet ihr nahe am Gegner sein, wenn ihr einen Treffer landen wollt. Sucht euch immer einen Rückzugsort zum Nachladen, bevor ihr den nächsten Schlag austeilt. So lang ihr im offenen Schlagabtausch mit einem Gegner steht, habt ihr gute Chancen, als Sieger hervorzugehen, doch wenn ihr beim Nachladen erwischt werdet, werdet ihr keinen Spaß haben.

Zubehör

Aufbau für das 100 mm LB-1: Aufbau für das 122 mm D-25-44:

Ansetzer und vertikaler Stabilisator verbessern die Zuverlässigkeit und die Feuerrate für beide Geschütze. Aufgrund der schlechten Einzielzeit des 122-mm-Geschützes empfehlen wir, den verbesserten Waffenrichtantrieb einzubauen. Für das 100-mm-Geschütz ist der verbesserte Waffenrichtantrieb nicht unbedingt notwendig, nehmt daher lieber die verbesserte Lüftung mit.

Entspiegelte Optik ist nicht empfehlenswert! Der T-44 ist für den nahen bis mittleren Kampf gedacht. Es gibt viele andere Fahrzeuge, die die Rolle eines Aufklärers wesentlich besser erfüllen.

Besatzungsfertigkeiten

Kommandant
Richtschütze
Fahrer
Ladeschütze

Eine recht übliche Wahl an Besatzungsfertigkeiten. Wie bei den meisten Fahrzeugen ist auch hier die Reparatur-Fähigkeit zusammen mit Sechster Sinn oberste Priorität. Zwar ist „Sichere Lagerung“ als zweite Fertigkeit angegeben. Wer allerdings der Meinung ist, dass das Munitionslager zu schwach ist, kann diese auch als Erstes wählen. „Ruhige Hand“, „Fahren wie Auf Schienen“ und „Waffenbrüder“ verbessern die Geschützwerte und erhöhen eure Chance, einen Treffer zu landen.

Schließen