Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Der heutige Tag in der Geschichte: 21. Januar 1942

In dieser Serie werfen wir einen Blick zurück auf die Ereignisse, die sich an diesem Tag des Jahres während des Zweiten Weltkriegs zugetragen haben.

 

21. Januar 1942 – Rommel schlägt zurück

Erwin Rommel war einer der bekanntesten und angesehensten Kommandanten des Zweiten Weltkriegs.  Sein Befehls- und Führungstalent zeichnete sich erstmals während des Ersten Weltkriegs ab. Ihm wurden mehrere Auszeichnungen verliehen, darunter das Eiserne Kreuz I. Klasse und der Orden Pour le Mérite, die damals höchste militärische Auszeichnung in Deutschland.

Aber erst während des Zweiten Weltkriegs erlangte er weltweite Berühmtheit, insbesondere als Kommandant der deutschen Truppen in Frankreich und im Afrikafeldzug zwischen 1941 und 1943. Seine Taten und Erfolge brachten ihm den Spitznamen Wüstenfuchs in der britischen Presse ein.

Der Großteil der Kämpfe des Afrikakorps im Jahr 1941 fand in Tobruk statt, einer strategisch wichtigen Hafenstadt in der Wüste Libyens. Die Belagerung dauerte 240 Tage, aber gegen Ende lag es für Rommel auf der Hand, dass die Chancen auf einen Sieg gering waren.

Die Truppen der Alliierten spürten, dass ein Sieg in Tobruk in greifbarer Nähe lag und begannen 1941 mit der Operation Crusader, um die Deutschen aus der Region zu drängen. Trotz allem wehrten sich Rommels Truppen entschieden und verursachten große Verluste unter den britischen Einheiten.  Am 7. Dezember 1941 endeten die Kämpfe, da Rommels Truppen aufgrund von Nachschubproblemen und fehlender Verstärkung seitens Italien gezwungen waren, die Belagerung abzubrechen und sich zurückzuziehen.

Rommel bei der 15. Panzer-Division in Nordafrika

 

Keiner im britischen Kommandostab nahm an, dass der Rückzug des Afrikakorps von Dauer sein würde, aber man erwartete auch nicht, dass das Korps bald wieder angreifen würde. Anstatt die Verteidigungsstellungen zu befestigen, fuhren die Briten mit ihrem Vorstoß Richtung Tripolis fort und zogen ihre Linien über weite Distanzen auseinander. Zusätzlich wurde die Royal Air Force abgezogen und nach Malta geschickt, da es anscheinend wichtiger erschien, die dort eingesetzten britischen Truppen zu unterstützen.

Rommel jedoch hatte im Stillen sofort Maßnahmen getroffen, um seine Kampfstärke schnell wiederherzustellen. Seine neue Stellung bei El Agheila brachte ihn näher an die Versorgungslinien der Achsenmächte heran, außerdem wurden seine Streitkräfte mit neuen Panzern aus Deutschland ausgerüstet.  Mit frischen Truppen, frischem Nachschub und frischer Bewaffnung schlugen die Achsenmächte am 21. Januar 1942 mit einem massiven Einsatz zurück, was die Alliierten komplett überraschte.

Auch einige Mitglieder des Oberkommandos der Achsenmächte zeigten sich überrascht – die Italiener forderten Rommel auf, umzukehren, und verweigerten ihre Unterstützung für diese militärische Aktion. Rommel hatte sich jedoch nie gescheut, Befehle zu verweigern und setzte seinen Vorstoß fort. Er brachte große Gebiete wieder in den Besitz der Achse, einschließlich der Stadt Bengasi, in der sich ein großes britisches Waffenlager befand. Innerhalb von zwei Wochen hatten die Achsenmächte die Briten soweit zurückgedrängt, dass sie nur noch 35 Kilometer von Tobruk trennten. Von diesem Punkt an konnte die Achse die Briten bis nach Ägypten verfolgen. Es sollte sich dabei um den letzten wahrhaft entscheidenden Sieg der Achsenmächte im Afrikafeldzug handeln.

Rommel spricht zu seinen Truppen.

 

Denkt an die Vergangenheit und lebt für die Zukunft, Kommandanten!

Schließen