Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Namhafte Medaillen: Kolobanov-Medaille

„Namhafte Medaillen“ ist eine neue Reihe, in der wir einen Blick auf die Bezeichnungen der Medaillen im Spiel werfen. Habt ihr jemals eine epische Auszeichnung erhalten und wolltet mehr über die Menschen erfahren, nach denen sie benannt wurden? Hier habt ihr die Gelegenheit!

Diesen Monat sehen wir uns die Kolobanov-Medaille an, die dem letzten Überlebenden des Teams für das Besiegen von fünf oder mehr feindlichen Panzern und Selbstfahrlafetten verliehen wird.

Zinovij Kolobanov war ein sowjetischer Panzerkommandant im Zweiten Weltkrieg, der das Kommando über einen KV-1-Panzer hatte und oft als zweitbestes Panzerass der UdSSR bezeichnet wird.

Er wurde zu Beginn des ersten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts geboren und trat der Roten Armee im Jahr 1933 bei. 1939 nahm er am Winterkrieg gegen Finnland teil und gehörte zur Kolonne, die am Ende des Konflikts in Wyborg einmarschierte. Obwohl er anfangs von den Sowjets für seine Taten im Krieg belobigt wurde, geriet er bald wegen Fraternisation mit dem Feind in Kritik. Trotzdem wurden er und seine Fähigkeiten bald wieder gebraucht und er wurde versetzt, um am Kampf gegen die Deutschen teilzunehmen.

Kolobanov und seine Panzerbesatzung

Am 19. August 1941 kam seine Sternstunde, als er eine kleine Einheit von fünf KV-1-Panzern befehligte, die bei Krasnogwardejsk (heute Gattschina) nahe Leningrad (heute St. Petersburg) in Einsatz war. Kolobanovs Einheit hatte sich eingegraben und am Rand eines Moors versteckt, von wo aus sie eine komplette deutsche Panzerkolonne, die 8. Panzerdivision, aus dem Hinterhalt angreifen konnte.

In der Tat lief der Angriff so gut, dass zwei deutsche Panzer zerstört wurden, bevor die Deutschen überhaupt verstanden, was passierte. Selbst als ihnen klar wurde, dass sie in einen Hinterhalt geraten waren, brauchten die Deutschen einige Zeit, um herauszufinden, woher der Angriff kam. In der Zwischenzeit hatte Kolobanovs Besatzung den Panzer am Ende der Kolonne zerstört, wodurch sie alle an Ort und Stelle festsaßen.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Deutschen zwar Kolobanovs Panzer entdeckt, jedoch nicht die anderen vier KV-1-Panzer der Einheit, die immer noch versteckt waren. Die Deutschen wollten die Verfolgung aufnehmen, blieben jedoch im Moor stecken, während alle fünf KV-1-Panzer sie beschossen. Insgesamt wurden 43 deutsche Panzer zerstört, hauptsächlich vom Typ Panzer II und Panzer III, 22 davon von Kolobanovs eigenem KV-1.

Nach dem Gefecht stellten Kolobanov und seine Besatzung fest, dass ihr KV-1 135 Mal getroffen worden war – keiner der Schüsse hatte die Panzerung durchschlagen. Für seine Taten erhielt Kolobanov den Rotbannerorden, der für außergewöhnlichen Heldenmut und Tapferkeit auf dem Schlachtfeld verliehen wurde. Der Fahrer, Andrej Usow, erhielt den Leninorden für beispielhaften Einsatz.

Obwohl er 1942 schwer verwundet wurde, überlebte Zinovij Kolobanov den Krieg. Insgesamt diente er 25 Jahre lang in der Roten Armee, bevor er in den 1960ern als Oberstleutnant aus dem Dienst schied. Obwohl er viele Auszeichnungen für seinen Einsatz erhielt, wurde er nie als Held der Sowjetunion ausgezeichnet. Nach seiner Militärkarriere arbeitete er im Minsker Automobilwerk in Weißrussland. Anfang der 1980er wurde im Dorf Novij Uchkhov ein Denkmal für Kolobanov erreichtet. Das Denkmal besteht aus einem Panzer auf einem Sockel. Da man aber keinen KV-1 auftreiben konnte, musste man sich mit einem IS-2 begnügen!

Das Denkmal in Novij Uchkhov. Das ist tatsächlich ein IS-2.

 

Zinovij Kolobanov starb friedlich im Jahr 1995. Ein weiteres Denkmal zu seinen Ehren wurde 2005 in Minsk errichtet.

 

Bitte beachtet: Es gibt einige unterschiedliche Quellen zur Geschichte von Zinovij Kolobanov, die Sachlage kann sich also je nach Quelle leicht unterscheiden, selbst bei Dingen wie der Anzahl der Fahrzeuge, die er in seinen Einsätzen zerstörte. Wir haben die Informationen den untenstehenden Quellen entnommen und versucht, sie so präzise wie möglich wiederzugeben, aber ihr könnt gerne eure eigenen Schlüsse aus anderen Quellen ziehen!

 

Quellen:

 

Es ist an der Zeit, eure Kolobanov-Medaille im Spiel zu verdienen, Kommandanten!

Schließen