Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

World of Tanks – Was steht an?

wargamingfest banner

Dieser Bericht kommt direkt vom WG Fest, dem allerersten, weltweiten Treffen für alle, denen World of Tanks und das Wargaming-Universum am Herzen liegt! Viel ist passiert und wir wollen nicht, dass Kommandanten, die nicht nach Moskau kommen konnten, irgendetwas verpassen. Darum fassen wir die wichtigsten Neuigkeiten in einem einzigen Artikel zusammen: von einer kurzen Übersicht über das, was gerade erst angekommen ist, bis zu einem Ausblick auf das, was noch kommen wird. Viel ist in Arbeit und noch viel mehr in Planung, darum legen wir gleich los!

Balance-Änderungen an Premiumpanzern

Premiumfahrzeuge, die vor fünf oder sechs Jahren eingeführt wurden und damals perfekt in Hinblick auf die Kampfdaten abgestimmt waren, können heutzutage oftmals mit anderen Panzern nicht mithalten. Seit Update 9.15 haben wir uns daran gemacht, das zu beheben. Seither wurden 18 Fahrzeuge überarbeitet, wodurch sie auf ihrer Stufe wieder konkurrenzfähig geworden sind. Wir werden weiterhin euren Rückmeldungen zu den Premiumfahrzeugen Gehör schenken und sie in künftigen Updates optimieren.

Hier eine praktische Zusammenfassung der Änderungen von Update 9.15 bis 9.17:

 

 

А-32
Streuung von 0,52 auf 0,44 m reduziert.
 
 
 
 
Granate „BP-320A“ (75 mm Durchschlag) ersetzt durch „UBR-354KB“ (98 mm Durchschlag).
Der A-32 erhält überfällige Verbesserungen in Sachen Durchschlagskraft, Genauigkeit und Granatenfluggeschwindigkeit. Dadurch sollte das Fahrzeug effektiver dabei helfen, den Gefechtsverlauf zu seinen Gunsten zu beeinflussen.
 
59-Patton
Höchstgeschwindigkeit rückwärts von 16 auf 20 km/h erhöht.
 
 
 
 
Sichtweite von 370 auf 400 m erhöht.
 
 
 
 
Zielerfassungszeit von 2,5 auf 2,3 Sek. reduziert.
 
 
 
 
Nachladezeit von 7,6 auf 7,5 Sek. reduziert.
 
 
 
 
Streuung von 0,38 auf 0,36 m reduziert.
 
 
 
 
Die Feuerkraft und Genauigkeit des 59-Patton wurden verbessert, wodurch besser die Schwachstellen seiner Gegner mit seinem hohen Schaden pro Minute beschossen werden können. Mit der höheren Sichtweite fällt es leichter, Gegner zu entdecken, auch überlebt man den Nahkampf länger. Der 59-Patton ist schneller geworden, man kann leichter Schutz vor Feindfeuer hinter Deckungen suchen und bessere Stellungen einnehmen.
 
M56 Scorpion
Streuung beim Wenden und in Bewegung von 0,32 auf 0,28 verringert.
 
 
 
 
Höchstgeschwindigkeit rückwärts von 12 auf 17 km/h erhöht.
 
 
 
 
Zielerfassungszeit von 2,0 auf 1,9 Sek. Reduziert.
 
 
 
 
Streuung bei Geschützbewegung von 0,14 to 0,1 reduziert.
 
 
 
 
Der M56 Scorpion kann jetzt eine aktivere Rolle im Gefecht übernehmen, Gegner ausfindig machen und einen gut platzierten Schuss abgeben, statt sehr lange zielen zu müssen. Mit der höheren Rückwärtsgeschwindigkeit kann er sich besser aus misslichen Lagen befreien und gegnerischen Beschuss eher vermeiden.
 
112
Kaufpreis des Fahrzeugs von 12 250 auf 10 500 Gold reduziert.
 
Treibstofftanks von vorne nach hinten verlegt.
Der rückwärtige Treibstofftank verringert die Brandwahrscheinlichkeit des Fahrzeugs. Weiter haben wir die Kampfleistung des 112 analysiert und seine Kosten entsprechend angepasst.
 
STA-2
Nachladezeit von 7,1 auf 7,5 Sek. erhöht.
 
 
 
 
Streuung nach Schuss von 3,5 auf 3 verringert.
 
 
 
 
Durchschlagskraft der Granate M318A1 von 185,9 auf 212 mm erhöht.
Der STA-2 gleicht jetzt mehr dem STA-1. Dennoch fühlt er sich in der zweiten oder dritten Reihe wohler. Während der Schaden pro Minute verringert wurde, hat die Durchschlagskraft zugenommen. Er wird also weniger oft schießen können, hat dafür aber bessere Chancen, wichtige Treffer zu landen.
 
Pz.Kpfw. V/IV
Pz.Kpfw. V/IV Alpha
Fahrzeugstufe von VI auf V geändert.
 
Fahrwerksstufe von VI auf V geändert.
 
Turmstufe von IV auf V geändert.
 
Streuung bei Bewegung von 0,18 auf 0,12 reduziert.
 
 
 
 
Streuung beim Wenden von 0,18 auf 0,16 reduziert.
 
 
 
 
Streuung von 0,39 auf 0,37 m reduziert.
 
 
 
 
Streuung nach Schuss von 4 auf 3,5 reduziert.
 
 
 
 
Zielerfassungszeit von 2,3 auf 2 Sek. reduziert.
 
 
 
 
Turmdrehgeschwindigkeit von 30 auf 44°/Sek. erhöht.
 
 
 
 
Sichtweite von 350 auf 365 m erhöht.
 
 
 
 
Strukturpunkte von 820 auf 520 reduziert.
 
 
 
 
Damit der Pz.Kpfw. V/IV Alpha in Zufallsgefechten konkurrenzfähig bleibt, wurden mehrere Daten angepasst. Zum einen wurde der Panzer auf Stufe V verlegt und er tritt nicht mehr gegen Stufe VII an. Infolgedessen wurden seine technischen Merkmale optimiert, um ihn für diese Stufe passender zu machen. Weitere Verbesserungen betreffen Stabilisierung und Genauigkeit des Geschützes, womit es leichter fällt, Ziele aufs Korn zu nehmen.
 
Heavy Tank No. VI
Durchschlagskraft der Granate Pzgr. 39 von 132 auf 145 mm erhöht.
Die Granaten des Schweren Panzers Nr. VI erhielten höhere Durchschlagskraft. Er wird so zu einem schweren Panzer der Stufe VI mit ausgezeichnetem Schaden pro Minute, großem Strukturpunktevorrat und der Fähigkeit, Fahrzeuge der Stufe VIII an ihren Schwachstellen vorne zu durchschlagen.
 
Škoda T 40
Durchschlagskraft der Granate Vz. 39N OPG von 132 auf 145 mm erhöht.
Die Standarddurchschlagskraft des Skoda T 40 wurde analog zum japanischen Schweren Panzer Nr. VI verbessert.
 
 
VK 45.03
Rentabilität des Fahrzeugs um 15 % erhöht.
Die gesteigerte Rentabilität festigt den Ruf des VK 45.03 als Premium-Kreditpunktemaschine. Das Einkommen ist jetzt vergleichbar mit Fahrzeugen der Stufe VIII, während das bevorzugte Matchmaking verhindert, dass er gegen viel stärkere Fahrzeuge antreten muss.
 
112
Streuung beim Wenden und in Bewegung von 0,25 auf 0,23 reduziert.
 
 
 
 
Streuung bei Turmdrehung von 0,14 auf 0,12 reduziert.
 
 
 
 
Änderungen an der Streuung des Geschützes verbessern das Geschützhandling und machen die Kampfleistung des 112 dem IS-3 ebenbürtig.
 
 
FV4202
Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h auf 40 km/h erhöht.
 
 
 
 
Rentabilität des Fahrzeugs um 10 % gesteigert.
Die geringe Geschwindigkeit des FV4202 war oft ein großer Nachteil. Jetzt kann er schneller die Stellung wechseln und sich auf dem Schlachtfeld bewegen, um am Geschehen teilzuhaben. Das höhere Einkommen des FV4202 für jedes Gefecht festigt seinen Ruf als Premium-Kreditpunkteerzeuger.
 
Panther mit 8,8 cm L/71
Wendegeschwindigkeit von 38 auf 40°/Sek. erhöht.
 
 
 
 
Motorleistung von 600 auf 700 PS erhöht.
 
 
 
 
Höhenrichtwinkel von -7 auf -8° erhöht.
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Kampfleistung des Panthers mit 8,8 cm L/71 erhält eine deutliche Verbesserung mit einem 700-PS-Motor und 40°/Sek. Wendegeschwindigkeit. Dynamischem Kampf steht somit nichts mehr im Weg.
 
Löwe
Motorleistung von 800 auf 1 000 PS erhöht.
 
 
 
 
Höhenrichtwinkel von -8 auf -10° erhöht.
 
 
 
 
 
 
 
 
Panzerung der unteren/oberen Frontplatte und des Turms verstärkt.
 
Untere Seitenpanzerung auf 100 mm erhöht.
Der Löwe erhält eine bessere Überlebensfähigkeit. Seine verstärkte Panzerung macht ihn widerstandsfähiger gegen feindliche Angriffe, während der Höhenrichtwinkel von -10° dem Löwen erlaubt, unebenes Gelände zu seinem Vorteil zu nutzen. Mit seiner furchtbaren Beweglichkeit stand der Löwe im Schatten seiner Brüder, dem IS-6 und dem T34. Mit dem neuen Motor kann er vorteilhafte Feuerstellungen beziehen, während die dickere Frontpanzerung ihn in bestimmten Kampfsituationen wie einen echten schweren Panzer spielen lässt.
 
WZ-111
Streuung beim Wenden und in Bewegung von 0,23 auf 0,2 reduziert.
 
 
 
 
Streuung bei Turmdrehung von 0,14 auf 0,12 reduziert.
 
 
 
 
Streuung von 0,46 auf 0,44 m reduziert.
 
 
 
 
Zielerfassungszeit von 3,4 auf 3 Sek. reduziert.
 
 
 
 
Motorleistung von 520 auf 600 PS erhöht.
 
 
 
 
Stärkere untere Frontplatte und Turmpanzerung.
Dank der verbesserten Beweglichkeit und positiven Änderungen an der Zielerfassungszeit und Streuung, kann sich der WZ-111 mit dem 112 messen. Er bekommt auch dickere Panzerung am Turm und an der unteren Frontplatte, wodurch er weniger anfällig gegenüber Feindbeschuss wird.
 
M4A1 Revalorisé
Streuung beim Wenden und in der Bewegung verringert.
 
 
 
 
Streuung bei Turmdrehung verringert.
 
 
 
 
Streuung auf 0,35 m verringert.
 
 
 
 
Zielerfassungszeit auf 2,4 Sek. Verringert.
 
 
 
 
Motorleistung von 460 auf 550 PS erhöht
 
 
 
 
Negativer Höhenrichtwinkel auf -10° erhöht.
 
 
 
 
 
 
 
 
Motortyp von Diesel auf Benzin geändert.
Obwohl das Geschütz des M4A1 Revalorisé guten Schaden pro Schuss mit hoher Durchschlagskraft verursacht, war es nicht leicht handzuhaben. Damit das Spielen angenehmer wird, haben wir die Zielerfassungszeit, Stabilisierung und Genauigkeit verbessert. Obendrauf erhält er einen besseren negativen Höhenrichtwinkel (-10°) und einen stärkeren Motor, den Continental R975.
 
STA-2
Höchstgeschwindigkeit um 10 km/h erhöht.
 
 
 
 
Motorleistung von 500 auf 570 PS erhöht.
 
 
 
 
Brandwahrscheinlichkeit bei Treffer von 15 auf 12 % reduziert.
 
 
 
 
Der STA-2 bekommt einen stärkeren Motor und 10 km/h mehr Höchstgeschwindigkeit – beides führt zu dynamischerem Gameplay.
 
112
Seitliche Wannenschräge bis Wannenboden von 60 auf 80 mm erhöht.
Die seitliche Wannenschräge bis runter zum Wannenboden war eine Schwachstelle des 112, die kaum einer kannte. Jetzt stimmt die normalisierte Schräge mit der vertikalen Seitenpanzerung überein.
 
T34
Streuung beim Wenden und in Bewegung von 0,32 auf 0,28 verringert.
 
 
 
 
Streuung bei Turmdrehung von 0,24 auf 0,22 verringert.
 
 
 
 
Zielerfassungszeit von 3,4 auf 3,2 Sek. verringert.
 
 
 
 
Sichtweite von 360 auf 380 m erhöht.
 
 
 
 
Das Geschütz des T34 besitzt eine großartige Durchschlagskraft, die von seinem schrecklichen Handling ausgeglichen wird. Die Zielerfassungszeit wurde nur ein wenig gesenkt, damit er nicht zu stark wird: 3,2 Sekunden. Die Sichtweite dieses schweren Panzers wurde deutlich reduziert, als er auf Stufe VIII verlegt wurde. Diese einst angemessene Änderung ist im Spiel zum heutigen Standpunkt nicht mehr relevant. Daher wurde dieser Parameter auf einen für schwere Panzer der Stufe VIII angemessenen Wert angehoben: 380 m.
 
M46 Patton KR
Dicke der vorderen Turmpanzerung von 101,6 auf 111 mm erhöht.
 
Dicke der Geschützblende von 114,3 auf 203,2 mm erhöht.
Der M46 Patton KR gleicht dem M26 Pershing in vielerlei Hinsicht, war diesem aber in puncto Turmpanzerung unterlegen. Wir haben diese Werte angepasst, damit er mit dem M26 Pershing mithalten kann.
 
T26E4 SuperPershing
Durchschlagskraft der Granate AP M77 von 170 auf 192 mm erhöht.
Der SuperPershing übernimmt oft die Aufgaben eines schweren Panzers: er sichert die Flanken für gut gepanzerte Fahrzeuge. Seine APCR-Granaten haben eindrucksvolle Durchschlagskraft, doch der hohe Preis schränkt das Einkommen im Gefecht ein. Die höhere Durchschlagskraft der AP-Granaten lässt ihn jetzt doppelt gut aussehen: er macht zuverlässig Schaden an dick gepanzerten Gegnern und erzeugt mehr Kreditpunkte nach jedem Gefecht.
 
 

 

Neue Fahrzeuge

Die Arbeit an den Grundmechaniken des Spiels hält die Entwickler beschäftigt. Ihr könnt euch sicher sein, dass wir noch einige feine Sachen für euch in petto haben, darunter – natürlich – neue Fahrzeuge. Diese sollen die Vielfalt im Spiel durch neue Taktiken erweitern. Dabei soll euer Feedback miteinbezogen und die historischen Fakten respektiert werden. Hier eine kleine Vorschau, was euch erwartet:

Überprüfung der Forschungsbäume

Wie World of Tanks sich entwickelt, so ändern sich auch die Forschungsbäume der Nationen und wachsen. Dieses Wachstum geschieht oft ohne große Rücksicht darauf, wie sie in Bezug auf historische Echtheit und Daten zueinander stehen. 2017 werden wir einiges zurechtrücken mit einer Reihe von Anpassungen an der Grundstruktur einiger Nationsforschungsbäume:

 

Damit die gesamte Struktur einheitlicher wird, erhält der deutsche Forschungsbaum zwei neue schwere Panzer: den VK 100.01 P (Stufe VIII) und das Mäuschen (Stufe IX). Wuchtig und schwer gepanzert werden diese beiden Panzer starke Geschütze mit passablem Schutz und schlechter Beweglichkeit vereinen. Der Spielstil wird dem der Maus statt ihrer aktuellen Vorgänger – VK 45.02 (P) Ausf. A und VK 45.02 (P) Ausf. B – ähneln. Darum wird die Maus auf das Mäuschen folgen. Sie wird auch kürzere Nachladezeit, bessere Geschützbedienung und dickere Frontpanzerung erhalten.

Gleichzeitig ähneln VK 45.02 (P) Ausf. A und VK 45.02 (P) Ausf. B dem VK 72.01 (K). Also werden wir einen recht ähnlichen Panzer bauen und ihn auf Stufe X ihres Zweiges setzen. Wer den VK 72.01 (K) auf der Weltkarte verdient hat, behält diesen als Premiumfahrzeug in seiner Garage. Er erhält auch eine einzigartige Tarnung und Ausrüstung.

Im Zuge dieser Anpassungen erhält der VK 45.02 (P) Ausf. B besseres Geschützhandling, sowie dickere Seiten- und Turmdachpanzerung. Die untere Frontplatte wird dünner. Der VK 45.02 (P) Ausf. A profitiert von dickerer Frontpanzerung, sowie vergrößertem Höhenrichtwinkel.

Balanceanpassungen an mittleren Panzern der Stufen V–VIII:
  • VK 30.01 (D), VK 30.02 (D) und Indien-Panzer erhalten bessere Beweglichkeit
  • Indien-Panzer erhält besseres Geschützhandling
  • Panther I und Panther II erhalten verbesserte Schussparameter
  • Panther II erhält ein neues Geschütz, die 8,8 cm Kw.K. L/100
Balanceanpassungen an den schweren Panzern des Tigerzweigs:
  • Tiger (P), Tiger I, Schwerer Panzer Nr. VI und VK 30.01 (P) erhalten dickere Turmpanzerung
  • E 75 und E 100 erhalten besseres Geschützhandling
  • E 100 erhält bessere AP-Durchschlagskraft für das Geschütz „15 cm Kw.K. L/38” und verbessertes Geschützhandling für das Standard-Geschütz (12,8 cm Kw.K. 44 L/55)

Momentan sieht man die Japaner Type 4 und Type 5 Schwer nur extrem selten auf den Schlachtfeldern: Mit ihrer Mobilität unterliegen sie ihren gleichstufigen Gegenstücken und können sich im Kampf kaum beweisen. Das wird aber nicht mehr lange so bleiben. Bekanntermaßen sind Sprenggranaten und Geschütze das Markenzeichen der japanischen schweren Panzer auf Stufe V–VIII, daher sollen Type 4 und Type 5 Schwer diese auch bekommen.

Gleichzeitig werden die Stufen V–VIII balancetechnisch angepasst, um den Weg zu den obersten Stufen gleichmäßiger zu gestalten:
  • Der O-I Experimental wird schwerer und langsamer (er wird an den O-I angepasst). Auch tauscht er sein 10-cm-Geschütz Typ 14 gegen dickere Frontpanzerung.
  • Der O-I wird verwundbarer, er erhält eine dünnere hintere Wannenpanzerung. Auch werden die verfügbaren Granaten für die 15-cm-Haubitze Type 96 geändert.
  • Die 10 cm Experimental Tank Gun Kai des O-Ho bekommt bessere Premium-AP-Granaten und allgemein besseres Handling.

Das allgemeine Gameplay hat sich extrem verändert, seit T28, T28 Prototyp und T95 auf Stufe VIII und IX ausgerückt sind. Ihnen fehlt die Beweglichkeit im heutigen Spiel. Wir werden ihnen ein deutliches Plus an Geschwindigkeit geben und sie so dynamischer im Gefecht machen.

Verbesserungen am Matchmaker

Im vergangenen Jahr haben wir hart daran gearbeitet, euer Feedback bezüglich des Matchmakers aufzuarbeiten und bekannte Probleme zu beheben, wie zum Beispiel, dass man mit ungleichmäßiger Häufigkeit an die Spitze/Mitte/Ende der Liste gesetzt wurde. Wir werden den Matchmaker nicht einfach optimieren – wir werden ihn und den Aufbau von Grund auf überholen, damit er besser in das Spiel passt als heute.

Der verbesserte Matchmaker wird Teams anhand verschiedener Vorlagen zusammenstellen (z. B. 3/5/7: drei Fahrzeuge an der Spitze, fünf in der Mitte und sieben am Ende der Liste). Ein wichtiger Faktor kommt hier zum Tragen: trotz des derart vielfältigen Fuhrparks in World of Tanks, steht es euch frei, ein beliebiges Fahrzeug eurer Garage zu wählen. Wir wollen eure Wahl nicht einschränken. Daher ist die Auswahl an Fahrzeugen, die auf ein Gefecht warten, zur Hauptzeit anders als zu Zeiten, an denen weniger Spieler online sind. Damit quälend lange Wartezeiten vermieden werden, kann der Matchmaker auch Spiele mit zwei oder sogar nur einer Stufe erstellen.

  • Keine Züge mit Fahrzeugen, die mehr als drei Stufen auseinander liegen: Der verbesserte Matchmaker lässt es einfach nicht zu, dass Spieler diese erstellen. Das System für EP-Boni & -Strafen wird entsprechend aktualisiert: keine Strafen mehr für +/-3-Züge, da es technisch nicht mehr möglich sein wird.
  • Weniger leichte Siege und schnelle Niederlagen durch ungleichmäßige Verteilung der Fahrzeugtypen zwischen den Teams. Künftig verteilt der Matchmaker die Fahrzeuge gleichmäßiger zwischen den Teams.

    BEISPIEL: Das aktuelle System könnte fünf Jagdpanzer eines Teams gegen sechs schwere Panzer des anderen Teams paaren. Das verbesserte System verteilt die Fahrzeuge unter beiden Teams, damit beide Jagdpanzer und schwere Panzer haben. Natürlich heißt das nicht, dass beide Teams die genau gleiche Anzahl identischer Klassen haben (z. B. ein Team mit drei Jagdpanzern und zwei schweren Panzern gegen ein Team mit drei Jagdpanzern und drei schweren Panzern).

  • Artillerie: Der neue Matchmaker begrenzt die Artillerie auf maximal drei je Team.
  • Leichte Panzer: Damit das neue System funktioniert, werden wir die Zweige für leichte Panzer bis auf Stufe X ausweiten. Mit den neuen Fahrzeugen der Stufen IX und X kann der Matchmaker Teams vielfältiger und schneller zusammenstellen. Hinsichtlich des Gameplays könnten dadurch zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: leichte Panzer werden stärker und erhalten die Möglichkeit, bedeutsamer zum Gefecht beizutragen. Die Kombination aus guter Sichtweite, geringer Größe, hoher Geschwindigkeit und guter Feuerkraft (mit Geschützen, die nur geringfügig schlechter als die mittlerer Panzer sind) wird sie in kleine und flinke Raubtiere verwandeln. Richtig in Position gebracht sind sie eine ernstzunehmende Gefahr für den Gegner.

Sandbox-Server: Zweiter Durchlauf

Umfassende Neugewichtung ist schwer umzusetzen und es gut zu machen ist schwer, dennoch wollen wir an dieser Front weiterarbeiten. Über diesen Sommer haben Spieler und Entwickler verschiedene Balance-Setups auf dem speziellen Sandbox-Server getestet. Wir können euch nicht genug dafür danken, dass ihr dem Ruf gefolgt seid und uns mit Feedback und Vorschlägen geholfen habt!

Der zweite Sandboxtest geht 2017 in die Startlöcher. Anders als der erste, der enorme Änderungen an Fahrzeugrollen und mehr aufwies, wird der zweite Durchlauf in zwei Abschnitte unterteilt, jeder mit gezielten Änderungen, die ihr testen dürft. Dieses Mal werden wir Funktionen weiter feinabstimmen, die im Sommertest gute Ergebnisse erbracht haben.

Abschnitt 1:
Änderungen an Genauigkeit, Verringerung der Durchschlagskraft über Entfernung und die überarbeiteten Regeln für Überkaliber/Abpraller, die im allgemeinen Test der Version 9.17 vorgestellt wurden.

 

Derzeit ermöglichen Durchschlagskraft und hohe Genauigkeit der hochstufigen mittleren Panzer, gut gepanzerte Ziele sicher zu treffen und zu durchschlagen, selbst auf hohe Reichweite. Wir werden die Durchschlagskraft, deren Verlust über weite Entfernungen und die Genauigkeit aller Panzer anpassen, damit die Wichtigkeit der Panzerung hervorgehoben wird und es wieder mehr Spaß macht, gut gepanzerte Fahrzeuge zu spielen.

Abschnitt 2:
Änderungen an der Artillerie und neues Verbrauchsmaterial, das in einem Gefecht mehrfach verwendbar ist.

 

Bei der Artillerie testen wir das Feature „Betäubung/Schock“ weiter. Wir haben es seit dem letzten Sandbox weiter verbessert, es unterscheidet sich deutlich von dem, was ihr letzten Sommer gesehen habt. Weiter auf dem Plan für diesen Abschnitt stehen Verbesserungen am Zielen, inklusive einem alternativen Zielsystem, ähnlich dem des Battle Assistant. Die Oberfläche erhält einige Verbesserungen und wird euch wichtige Informationen zur Betäubung geben: Dauer, Radius, usw.

Ihr seid sicher schon gespannt zu erfahren, was noch alles kommen wird. Bald gibt es weitere tolle Neuigkeiten für euch. Bleibt dran!

Schließen