Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Panzer des Monats: WZ-131

Der chinesische Forschungsbaum ist jetzt bei World of Tanks verfügbar! Darüber hinaus fällt das chinesische neue Jahr in diesen Monat. Entsprechend ist es an der Zeit, sich beim Panzer des Monats auf etwas Chinesisches zu konzentrieren. Wir haben den leichten Panzer der Stufe VII, den WZ-131, als typisches Beispiel chinesischer Ingenieurskunst gewählt. Den ganzen Monat lang erhaltet ihr für den Einsatz dieses Fahrzeugs einen Bonus. Erfahrt gleichzeitig alles über seine Entstehung und erhaltet auch Tipps für seinen Einsatz im Spiel.

Vom 1. Februar um 6:10 Uhr bis zum 1. März um 6:00 Uhr erhaltet ihr 30 % mehr Credits beim Einsatz des chinesischen leichten Panzers der Stufe VII, des WZ-131.

 

Geschichte

Der Schwerpunkt des chinesischen Panzerbaus lag lange auf schnellen, beweglichen Fahrzeugen. Anstatt alle Ressourcen in die Konstruktion schwerer Fahrzeuge zu investieren, wie es im Westen der Fall war, entschied man sich in China, ein möglichst schlagkräftiges, leichtes Gefechtsfahrzeug herzustellen. Der Type 59 erwies sich diesbezüglich als sehr erfolgreich und entsprechend bemühten sich die chinesischen Ingenieure, dieses Konzept weiter auszubauen.

Der Type 62 stellte die nächste Generation der leichten chinesischen Kampffahrzeuge dar. Es wurden mehrere Varianten hergestellt, von der sich die unter dem Namen WZ-131 bekannte am besten durchsetzte.

Im Endeffekt war der Type 62 eine abgespeckte Version des Type 59. Er war leichter gepanzert, kleiner und verwendete eine 85 mm-Kanone. Ziel war ein modernes und flexibles Kampffahrzeug, das Infanterie und andere leichte Fahrzeuge bekämpfen konnte.

Die Produktion begann 1958 und wurde bis 1989 fortgesetzt. In diesem Zeitraum liefen beinahe 1400 Fahrzeuge vom Band.

Der Panzer erhielt seine Feuertaufe während des Vietnamkriegs, wo er von der Vietnamesischen Volksarmee intensiv eingesetzt wurde. Dabei wurden einige Probleme offensichtlich: Die leichte Panzerung des Fahrzeugs war schlicht unzureichend, insbesondere gegen Panzerabwehrraketen.

Der Panzer wurde erfolgreich in viele Länder Asiens und Afrikas exportiert. Viele Panzer der Typen Type 62/WZ-131 sind selbst heute noch im Einsatz, auch wenn sie in China derzeit aus dem Verkehr gezogen werden.

 

 

 

Der WZ-131 in World of Tanks

Spieltipps

Der WZ-131 ist ein leichter Panzer der Stufe VII aus dem chinesischen Forschungsbaum. Hauptaufgaben eines leichten Panzers einer solch hohen Stufe sind Aufklärung und Unterstützung. Der Panzer hat eine Fahrtgeschwindigkeit von 60 km/h, und ist damit, obwohl er nicht der allerschnellste im Spiel ist, ausreichend fix und beweglich, um alle Aufklärungsaufgaben gut zu erfüllen.

Die größte Schwäche dieses Panzers ist seine Panzerung, die selbst für einen leichten Panzer sehr dünn ist, mit nur 35 mm an der Wannenvorderseite. Vermeidet Treffer, denn sie bedeuten fast automatisch das Ende des Gefechts für euch.

Damit dieser Panzer sein Potential erfüllt, müsst ihr alle Tipps zum Einsatz von Aufklärern auch umsetzen: Sucht erhöhte Positionen auf, lasst euch nicht entdecken und versucht, hinter die gegnerischen Linien zu gelangen, um die feindliche Artillerie auszuschalten. Stellt sicher, dass Funkgerät und Motor vollständig aufgewertet sind, denn nur so ist effektive Aufklärungsarbeit möglich.

Geschwindigkeit ist eure Stärke. Nutzt sie im Kampf so oft wie möglich – eure Wendigkeit stellt sicher, dass ihr bei Wendemanövern keine Geschwindigkeit einbüßt.

Panzer aus niedrigeren Stufen sind leichte Beute für euch, während höherstufige Gegner vermieden werden sollten. Da euer durchschnittliches Schadenspotential pro Minute jedoch sehr hoch ist, seid ihr letztlich für jeden Gegner eine Gefahr.

Habt ein Auge auf isolierte schwere Panzer: Ihr könnt sie leicht durch Umkreisen ausschalten, da ihr Turm nicht so schnell schwenken kann.

Normalerweise solltet ihr euch aber zunächst um die leichten Panzer des Gegners und dann um die Artillerie kümmern.

Was die Ausrüstung angeht, sollte alles mitgeführt werden, was Aufklärungsarbeit erleichtert: Scherenfernrohr und entspiegelte Optik sind beides eine gute Wahl!

 

Module

Kettenlaufwerk

Modulbezeichnung Maximalgewicht (t)
Wendegeschwindigkeit (Grad/Sek.)
Gewicht (kg)
WZ-131 21.5 52 5,500
WZ-131 model 2 24 54 5,500

Wie üblich ist es erforderlich, das Kettenlaufwerk zu verbessern, wenn das größte Geschütz verwendet werden soll. Da das verbesserte Modul aber auch die Wendegeschwindigkeit steigert, und Beweglichkeit eine der Hauptstärken von Aufklärern ist, sollte dieser Bonus unbedingt mitgenommen werden.

 

 

 

Motor

Modulbezeichnung
Motoreistung (PS)
Brandwahrscheinlichkeit bei Treffer
Gewicht (kg)
12150L-3 430 12% 700
12150L 520 12% 750

Ab Werk verfügt das Fahrzeug nur über einen Motor der Stufe V, ist also untermotorisiert. Der Ausbau auf den Motor der Stufe VIII sollte also schnellstmöglich erfolgen. Die Höchstgeschwindigkeit wird davon zwar nicht beeinflusst, aber ihr werdet sofort den Unterschied bemerken, wenn es um das Bewältigen von Steigungen oder unebenem Untergrund geht. Hohe Beweglichkeit ist für euch unerlässlich.

 

 

Funkgerät

Modulbezeichnung Funkreichweite (m) Gewicht (kg)
A-220 600 40
A-220A 750 40

Ein gutes Funkgerät ist für Aufklärer ein Muss. Ihr benötigt die größtmögliche Funkreichweite, damit euer gesamtes Team, einschließlich der Artillerie ganz weit hinter euch, die von euch aufgedeckten Fahrzeuge sehen kann. Das bessere Funkgerät bedeutet eine Verbesserung der Funkreichweite, die für die meisten Karten ausreichend sein sollte.

 

 

 

Turm

Modulbezeichnung Panzerung (Vorderseite/Seiten/Heck in mm)
Drehgeschwindigkeit (Grad/Sek.)
Sichtweite (m)
Gewicht (kg)
132A 45/30/20 48 380 4 750
132B 45/30/20 48 390 5 000

Was die Werte angeht, sind die Unterschiede zwischen beiden Türmen gering. Der verbesserte Turm unterscheidet sich im Aussehen nur durch ein aufmontiertes MG vom Vorgänger. 

 

 

Der bessere Turm befindet sich jedoch auf dem Forschungsweg zu den besten Geschützen und zum nächsten Fahrzeug. Entsprechend ist es ein ganz natürliches Fortschreiten durch den Forschungsbaum, den zweiten Turm zu erforschen und einzubauen.

 

Geschütze

Modul-Bezeichnung Feuerge-schwindigkeit (Schuss/min)
Mittlere Durch-schlagskraft (mm)
Mittlerer Schaden (HP) Genauigkeit auf 100 m (m)
Ziel-erfassung (Sek.) Gewicht (kg)
76 mm 54-76TG (autoloader) 21,38 85/106/38 115/115/165 0.36
2.3 1000
85 mm 56-85JT 10,53 128/172/43 160/160/280 0.38 2.3 1750
85 mm 62-85T 10,53 145/250/43 180/180/300 0.37 2.3 1650
85 mm 64-85T 10,53 159/260/43 200/200/320 0.36 2.3 1700
100 mm 59-100T 6,45
181/241/50 250/250/330 0.39 2.9 2257

Das Seriengeschütz ist bei Durchschlag und Schaden schwach, verfügt jedoch über eine immens hohe Feuergeschwindigkeit. Es ist zwar nur eine Erbsenpistole, aber dafür werden die Erbsen äußerst schnell verschossen!

Die nächsten drei 85 mm-Geschütze bieten eine ordentliche Verbesserung bei Durchschlagskraft, Schadenspotential und Genauigkeit. Da ihr sie auf dem Weg zum nächsten Fahrzeug ohnehin erforschen müsst, könnt ihr sie letztlich auch alle einbauen.

Das beste Geschütz mit 100-mm-Kaliber bedeutet einen merklichen Zuwachs beim Schaden. Dafür büßt ihr damit allerdings an Feuergeschwindigkeit und Genauigkeit ein. Letztlich könnte es eine Frage der persönlichen Vorliebe sein, ob ihr das langsamere, aber schlagkräftigere Geschütz mit 100 mm oder aber die schnellere, aber dafür schwächere 64-85T mit 85 mm verwendet.


Beachtet bitte, dass das Video in Englisch ist. Um die übersetzten Untertitel einzuschalten, klickt auf den Knopf mit der Aufschrift „CC“ in der YouTube-Leiste unter dem Video und wählt eure bevorzugte Sprache aus.

Das war's, Kommandanten! Feiert das chinesische Neue Jahr gebührend, indem ihr im Februar mit chinesischen Panzern ausrückt!

Schließen