Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Panzer des Monats: T71

Angesichts der großen Anzahl an Nationen, die in letzter Zeit zur World of Tanks-Familie dazu stoßen, hatten wir bis jetzt nur wenig Zeit, uns den kleineren Ergänzungen zu widmen, die die Entwickler in den bereits bestehenden Forschungsbäumen vorgenommen haben. Heute werden wir versuchen, diesen Fehler zu korrigieren, indem wir euch den amerikanischen leichten Panzer der Stufe VII, den T71 als unseren Panzer des Monats vorstellen. Entdeckt die ungewöhnlichen Eigenschaften dieses Fahrzeugs und lernt es im März zu schätzen, denn wer den Panzer über fährt, erhält den ganzen Monat von uns einen tollen Bonus!

Vom 1. März, 06:10 Uhr bis zum 1. April, 06:00 Uhr werdet ihr mit dem amerikanischen leichten Panzer der Stufe VII, dem T71, von 30 % zusätzlichen Credits profitieren können.

Erwartet außerdem vom 1. März um 06:10 Uhr bis zum 5. März um 06:00 Uhr einen 50%igen Credits-Preisnachlass für den selbigen T71 Panzer des Monats. Holt ihn euch so früh es geht, um ihn den ganzen Monat lang genießen zu können. 

 

Geschichte

Wenig ist über diesen ungewöhnlichen US-Panzer bekannt, denn der T71 schaffte es nie aus der Fabrik auf die Schlachtfelder. Er erlitt das Schicksal vieler interessanter Fahrzeuge der Nachkriegsära, die entworfen wurden, als die US-Panzerindustrie reich an Ideen, aber in ihrem Etat zunehmend immer eingeschränkter wurde. Ausgerüstet mit den Erfahrungen des vorherigen schnellen Wachstums der Industrie, planten die US-Ingenieure eine Verbesserung aller Linien an leichten, mittleren und schweren Panzern und wollten diese mit neuen und manchmal experimentellen Entwürfen erweitern. Als sich einige dieser Experimente als nicht so erfolgreich erwiesen wie gehofft, wurden Projekte schnell verworfen. So war es auch im Fall des T71, der nur als Modell existierte und nie tatsächlich gebaut wurde.

Die wenigen verfügbaren Unterlagen zeigen, dass dessen Entwicklung Anfang der 50er begann, als der US-Kampfmittelausschuss einen neuen leichten Panzer mit sehr spezifischen Eigenschaften in Auftrag gab. Dieser sollte den T41E1 ersetzen, welcher bereits der verbesserte Nachfolger einer aufgerüsteten Version des experimentellen leichten Panzers T37 war. Als dritte Generation eines experimentellen Fahrzeugs, sollte der T71 die kühne Vision fortführen, und mit einem schweren 90-mm-Geschütz auf einem leichten 20-Tonnen-Fahrwerk ausgerüstet werden. Hersteller wie die Detroit-Arsenal-Panzerfabrik legten ihre Pläne vor, die einen Wiegeturm vorsahen, der den Rückstoß der Kanone abfangen sollte. Dies war eine eher unübliche Technologie, die weltweit nur in einigen wenigen Panzern zur Verwendung kam. Da der Panzer für den Lufttransport vorgesehen war, musste sein Gesamtgewicht noch weiter reduziert werden, was die mögliche Bewaffnung auf ein 76-mm-Geschütz beschränkte, aber damit wiederum den Einsatz eines automatischen Trommelmagazins ermöglichte.

Die Ingenieure hatten auf Quantität vor Qualität gesetzt und den Panzer so mit einer eindrucksvollen Feuerrate (natürlich vor dem unvermeidlichen Nachladen des Trommelmagazins) und einem Munitionslager ausgestattet, das Platz für bis zu 60 Granaten verschiedener Arten bot. Dank des leichten Gewichts und des fähigen und agilen AOI-628-Motors am Wannenheck, glaubten die Ingenieure, einen flinken Aufklärer und Artillerieunterstützer erschaffen zu haben. Doch sie hatten etwas Wichtiges vergessen: Die Panzerung. Aufgrund der vorgegebenen Gewichtseinschränkungen war der Panzer mit einer hauchdünnen 25 mm dicken Panzerung bedeckt, die den Kampfmittelausschuss nicht beeindruckte. Letztlich konnte die Leistung des Panzers einfach nicht mit den veränderten Kriegsbedingungen seiner Zeit mithalten. Das Projekt wurde 1953 verworfen, und übrig blieb nichts als ein Holzmodell.

Der T71 in World of Tanks

Spieltipps

Die Schlagwörter für diesen leichten US-Panzer der Stufe VII sind: „Bleibt in Bewegung“ und „Geht Beschuss aus dem Weg!“ Während Ersteres dank des leistungsfähigen 400-PS-Motors kein Problem ist, dürfte euch die zweite Vorgabe schon schwerer fallen. Der leichte T71 bietet eine eindrucksvolle Höchstgeschwindigkeit von 64,4 km/h und kann sogar Geschwindigkeiten jenseits der 70 km/h erreichen, wenn er Schwung hat und einen Hügel hinab fährt. Manchmal wird es sich anfühlen, als würdet ihr ein ferngesteuertes Spielzeugauto steuern! Die unglaubliche Wendigkeit wird es euch ermöglichen, die klassischen Aufklärertaktiken einzusetzen, wenn ihr alles auf eure Geschwindigkeit setzt. So könnt ihr schnell vorpreschen und als erste feindliche Manöver erkennen. Wir empfehlen jedoch, dass ihr dabei stets in Deckung bleibt oder niemals die Geschwindigkeit drosselt, wenn ihr euch für diese Vorgehensweise entscheidet.

Mit eurer ultradünnen Panzerung von bis zu 25 mm seid ihr sehr anfällig für Angriffe von allen Seiten. Obwohl die Panzerung vorne gut abgewinkelt ist, werdet ihr nicht viele Abpraller erleben. Bedenkt, dass der T71 dank seines Matchmaking-Werts in Gefechten der Stufen VIII bis X landen kann. Ihr werdet also ziemlich oft eindrucksvollen Gegnern mit dicker Panzerung, großen Geschützen und einem nervösen Finger am Abzug gegenüberstehen. Mit nur 840 HP dürfte der erste Schuss, der euch trifft, bereits euer letzter sein. Darüber hinaus bedeutet eure Sichtweite von 400 m, dass eure Gegner euch manchmal zuerst erblicken, wenn ihr auf sie zukommt. Es ist ratsam, von Zeit zu Zeit zurückzufallen und sich mit einem Freund zu verbünden, während ihr einen schwereren Panzer begleitet. Oder aber ihr sucht nach schwächerer Beute. Statt den nächstbesten Gegner in eurem Visier anzugehen, solltet ihr eure Ziele sorgfältig auswählen und euch zunächst mit anderen leichten Panzern oder sogar mit Artillerie beschäftigen, wenn ihr bereits in feindlichem Gebiet seid. Verwendet abwechslungsreiche Strategien, um eurem Team mit eurer Geschwindigkeit und guten Feuerrate zu helfen. So könnt ihr als Aufklärer oder Abfangjäger agieren um nichtsahnende Jagdpanzer in den Hinterhalt zu locken.

Bedenkt jedoch, dass sich der T71 nicht für offene Duelle eignet! Wenn ihr euch für den Nahkampf entscheidet, müsst ihr schweben wie ein Schmetterling, um wie eine Biene zustechen zu können. Fahrt um eure Gegner herum und lasst sie die volle Kraft eures Sechs-Schuss-Trommelmagazins spüren, bevor eure 16 Sekunden andauernde Nachladezeit beginnt. Plant den Nachladevorgang voraus, indem ihr beispielsweise in 270 Grad-Pirouetten um euer Ziel herumfahrt, und flüchtet euch in Sicherheit, sobald euer Magazin leergeschossen ist.

Wenn ihr derartige Auseinandersetzungen ganz vermeiden wollt, dann haltet euch an einen Teamkollegen oder an die Flanken, um eure Gegner aus unerwarteten Richtungen zu attackieren. Für den maximalen Spaßfaktor, könnt ihr in einem Zug von drei leichten Panzern spielen und alleinstehende Gegner in einem Schwarm schneller Attacken überwältigen, bevor diese sich überhaupt entscheiden können, auf wen sie vergeblich feuern sollten.

Ständige Bewegung (nicht zu schnell, nicht zu langsam) wird euer Leben retten und ist der Hauptvorteil dieses Fahrzeugs. Verbleibt zu lange am selben Ort, und ihr könntet schon bald von einer einzigen Artilleriegranate ins Jenseits befördert werden. Wenn ihr jedoch zu schnell seid (insbesondere beim Herunterspringen von einigen der durch die Physikeffekte verstärkten Hügel), verliert ihr eure Ketten, bevor ihr euch überhaupt ins Gefecht stürzen könnt. Ein ausgeglichener Ansatz, bei dem Aufklärertaktiken mit dem gemäßigteren Spielstil eines mittleren Panzers kombiniert werden, wird zu den besten Resultaten führen.

 

Mannschaftsfertigkeiten

Euer automatisches Trommelmagazin macht eine volle Besatzung an Bord eures T71 unnötig, weshalb ihr mit nur 3 Soldaten auskommt. Das bedeutet nicht, dass ihr auf die nützlichen Fertigkeiten und Vorteile eines Funkers oder Ladeschützen verzichten müsst. Euer Kommandant, Schütze und Fahrer springen hier ein und können auch die Fähigkeiten eurer „fehlenden“ Teammitglieder erlernen. Nichtsdestotrotz werdet ihr wahrscheinlich mehr Zeit benötigen, um diese zu erlangen, da ihr zunächst einige wichtige Fertigkeiten ausreizen solltet.

Mit der mobilen Aufklärerrolle eures Panzers im Hinterkopf, empfehlen wir euch, die folgenden Fertigkeiten zu erlernen:

Kommandant

Richtschütze

Fahrer

Premonition Sechster Sinn
camo Tarnung
Eagle Eye Späher
Brothers-in-arms Waffenbrüder 

Steady Hands Ruhige Hand
camo Tarnung
Sharp-shooter Scharfschütze
Brothers-in-arms Waffenbrüder

Cruise Master Fahren wie auf Schienen
Off Road Master Geländespezialist
Ace Meister am Bremshebel
Brothers-in-arms Waffenbrüder

 

Zusätzliche Ausrüstung

Auch hier solltet ihr euch auf Ausrüstung konzentrieren, die eure Beweglichkeit verbessert. Vergesst Dinge wie das Tarnnetz oder das Scherenfernrohr! Konzentriert euch darauf, zuerst den vertikalen Stabilisator zu erwerben, und besorgt euch dann die entspiegelte Optik und vielleicht die verbesserte Lüftung. Ihr müsst euch alles krallen, was ihr kriegen könnt, um eure Genauigkeit in Bewegung und euer Spähpotenzial zu verbessern. 

 

Module

Die eingeschränkte Aufrüstbarkeit dieses Panzers gestattet nur eine zusätzliche Version jedes Moduls und ermöglicht es euch, schnell das maximale Potenzial eures Fahrzeugs zu entfalten. Mit nur einem zur Verfügung stehenden Turm, müsst ihr euch nicht darum sorgen, die beste aus vielen Modulkombinationen zu finden. Dies bedeutet, dass ihr in nur vier einfachen Schritten das maximale Potenzial eures Panzers erreichen könnt.

 

Kettenlaufwerke
Kettenlaufwerke
Stufe Kettenlaufwerk Maximalgewicht
(t)
Drehgeschwindigkeit
(°/s)
Preis
(Credits)
 
VI T71 18.0 54 15 000
 
VII T71A1 20.0 56 18 000
 

Das Basismodell bietet eine ordentliche Wendegeschwindigkeit. Aufgrund des geringen Maximalgewichts von nur 18 Tonnen könnt ihr damit jedoch keine der zusätzlichen Ausrüstungsteile anbringen, wenn ihr diese benötigt. Wenn ihr Ausrüstung wie die verbesserte Lüftung, die kleine Splitterschutzbeschichtung, das nasse Munitionslager, den verbesserten Waffenrichtantrieb, den vertikalen Stabilisator oder sogar das Tarnnetz montieren wollt, müsst ihr auf das Modell T71A1 aufrüsten. Für nur 8300 XP erreicht ihr um 2 Grad schnellere Wendemanöver und erhaltet den Luxus, beliebige Ausrüstungsteile montieren zu können, ohne euch über das Maximalgewicht Gedanken machen zu müssen.

 

Motoren
Motoren
Stufe Motor Leistung
(PS)
Brandwahrscheinlichkeit
(%)
Preis
(Credits)
 
V Continental AOI-628-1 340 20 14 000
 
VII Continental AOI-628-2 400 15 34 000
 

Euer Basismotor mag vielleicht nur Stufe V sein, aber aufgrund des geringen Gesamtgewichts eures Panzers, sorgt dieser immer noch für gute Beschleunigung und auch beim Wenden für hohe Geschwindigkeit. Mit der aufgerüsteten Version erhaltet ihr zusätzliche 60 PS, insgesamt also 400. Direkt nach dem Einbau fällt euch der Unterschied vielleicht noch nicht auf. Er wird sich aber als praktisch erweisen, wenn ihr auf zerklüfteten Karten wie zum Beispiel „Drachenkamm“ spielt.

 

 

Funkgeräte
Funkgeräte
Stufe Funkgerät Signalreichweite
(m)
Preis
(Credits)
 
VI AN/GRC-3 410 21 600
 
X AN/GRC-7 745 54 000
 

Obwohl euer Basisfunkgerät im Vergleich zu den anderen leichten Panzern der Stufe VII im Spiel durchaus fähig ist, solltet ihr es dennoch so bald wie möglich aufrüsten. Nicht nur werdet ihr von einem Modell der Stufe VI zu einem Modell aufrüsten, das der Stufe X entspricht, sondern ihr werdet eure Funkreichweite fast verdoppeln können, von den ursprünglichen 410 auf 745 Meter. Es erübrigt sich, zu erwähnen, dass es für Aufklärer enorm wichtig ist, etwaige Funde ihrem Team zu übermitteln. Wir empfehlen euch, die 54.000 Credits für diese wichtige kleine Verbesserung auszugeben.

 

Türme
Türme
Stufe Turm Panzerung
(mm)
Drehgeschwindigkeit
(°/s)
Sichtweite
(m)
Preis
(Credits)
 
VII T71
  • Front 22
  • Seiten 22
  • Heck 22
42 400 17 400
 

Der T71 verfügt über nur einen Turm. Die fehlende Vielfalt macht er jedoch durch Originalität wieder wett, denn er ist eines der wenigen Fahrzeuge im Spiel, das über einen Wiegeturm verfügt. Diese Art von Turm besteht aus zwei vertikalen Teilen, die ineinander verschränkt sind, während das Geschütz selbst fest am oberen Teil montiert ist. Wenn der Panzer auf große Reichweite zielt, wird der gesamte obere Turmteil gekippt, was ein wirklich ungewöhnlicher Anblick ist. In Wirklichkeit gab es nur zwei Panzer mit dieser Art von Konstruktion, die jemals in Serie gingen: Den AMX-13 und das Panzerfahrzeug Panhard EBR. Auch wenn es schick aussehen mag, solltet ihr euch nicht zu sehr auf die Strapazierfähigkeit dieses Turms verlassen, denn seine Panzerung ist so dünn, dass man sie fast als durchsichtig bezeichnen kann. Bleibt also stets wachsam!

 

Geschütze
Geschütze
Stufe Geschütz Schaden
(НР)
Durchschlagskraft
(mm)
Feuergeschwindigkeit
(Schuss/min)
Preis
(Credits)
 
VI 76 mm Gun M1A2 115/110/185 128/177/38 5.0 62 000
 
VI 76 mm Gun T185 150/150/185 175/220/38 3.0 63 000
 

Keines eurer Geschütze ist auf den ersten Blick besonders respekteinflößend. Doch dank des automatischen Trommelmagazins sind beide in der Lage, sehr schnell sechs Schuss nacheinander abzufeuern. Wie zuvor erwähnt, solltet ihr bei beiden Modellen mit einer Trommel-Nachladezeit von 12-16 Sekunden rechnen und euren Spielstil entsprechend anpassen.

Noch ein Tipp: Wenn ihr mit eurem Basislaufwerk fahrt und einige der schwereren Ausrüstungsteile montieren wollt, solltet ihr erwägen, zuerst euer Geschütz aufzurüsten! So erhaltet ihr nicht nur höhere Schadens- und Durchschlagswerte, sondern erhaltet damit, da die aufgerüstete Version mit 646 kg nur halb so schwer ist wie das originale M1A2, freie Ladekapazität, dank der ihr neue Ausrüstungsteile einbauen könnt.

Insgesamt gleichen sich beide Geschütze im Hinblick auf ihre Leistung auf dem Schlachtfeld mehr oder weniger. Geht nicht davon aus, mit diesen Geschützen die dickste Panzerung durchschlagen zu können. Zielt auf Schwachstellen – bevorzugterweise bei Panzern oder Artillerie der gleichen Stufe – und verwendet euer volles Magazin, um Schüsse schnell hintereinander abzufeuern und die Auszeichnungen Meisterschütze oder Richtschütze zu erhalten!


 

Stärken und Schwächen

Pro

  • Sehr agil und schnell!
  • Mit der hohen Feuerrate könnt ihr in kurzen, konzentrierten Stößen viel Schaden verursachen
  • Das Spielen macht in Zügen mit gleichstufigen Panzern viel Spaß

Contra

  • Panzerung (im Prinzip gar nicht vorhanden)
  • Schäden an Ketten oder Motor sind schnell verursacht
  • Anspruchsvoller Matchmaking-Wert

 

Und das wäre es auch schon, Kommandanten. Das ist der T71. Setzt ihn im März klug und oft ein, habt Spaß und verdient zusätzliche Credits!

Schließen