Freundbeschuss wird in Zufallsgefechten deaktiviert

Kaum eine andere Situation im Spiel ist ärgerlicher, als eine verbündete Granate in die Seite des eigenen Fahrzeugs zu bekommen. Oft ist es nur ein Versehen, doch ein Brand, oder ein zerstörtes Modul reicht und die Stimmung ist im Keller. 

Und dann gibt es auch Spieler, die mit der Granate absichtlich einen Verbündeten treffen wollen und aus Gründen abdrücken, die nur sie alleine verstehen. Das wirklich ärgerliche daran, sie beschädigen Verbündete, die im Gefecht etwas bewirkt hätten.

Überholte Mechanik

Team-Schaden als Spielmechanik ist schon sehr lange Teil von World of Tanks. Der Hauptzweck war, Spieler in eine realistischere Spielatmosphäre eintauchen zu lassen. Im Laufe der Zeit traten jedoch die unschönen Seiten dieser Mechanik zu Tage, wie der Dominoeffekt, wenn Verbündete anfangen, sich gegenseitig zu beschießen. Das führte zu Sperren und Strafen, doch das ist nicht Sinn des Spiels.

Damit das Spielen angenehmer wird, entschieden wir, das Schadenssystem zu überarbeiten und Teamschaden durch Beschuss oder Rammen zu entfernen.

Diese Änderungen wurden in den gewerteten Gefechten und der Frontlinie getestet. Mit Update 1.6 wollen wir die Mechanik in die Zufallsgefechte integrieren (Angriff, Begegnungsgefecht, Standardgefechte, Großgefecht).

Kein Schaden?

Ab jetzt bekommt ihr auch dann keinen Schaden mehr, wenn ein Verbündeter euch im Gefecht absichtlich rammt. Eine weitere typische Situation, die üblicherweise in einer Auseinandersetzung endete, war der Verbündete, der einem beim Abdrücken ins Visier fuhr. Der ganze Schaden ging in den unglücklichen Verbündeten, der zur falschen Zeit anstelle des Jagdpanzers ins Gebüsch fuhr. Das hat jetzt ein Ende.

Trefft ihr einen Verbündeten, seht ihr nur Kratzer in seinem Lack mit einer Markierung für einen Nicht-Durchschlag oder Abpraller. Freundbeschuss könnt ihr am veränderten Klang und der Grafik erkennen, die sich von den Effekten gegnerischer Granaten unterscheiden.

Was ist mit der Artillerie?

Im Hagel des verbündeten Artilleriefeuers zu stehen ist sehr unangenehm. Mit der neuen Mechanik können SFL ihre Verbündeten nicht mehr beschädigen, die Chance auf eine Betäubung bleibt aber bestehen. Hätten wir der Artillerie alle Auswirkungen an Verbündeten genommen, könnten sie ungestraft ihre Granaten inmitten einer Gruppe aus Verbündeten und Gegnern setzen und damit das Gefecht deutlich beeinflussen. Die Möglichkeit, eine verbündete SFL zu beschädigen, indem man sein Geschütz in ihres steckte, wurde komplett entfernt. Trifft jetzt eine Sprenggranate das Geschütz eines verbündeten Fahrzeugs, geht sie einfach durch.

Ist es jetzt unmöglich, einen Verbündeten zu zerstören?

Im Spiel könnt ihr immer noch einen blauen Namen bekommen, aber das ist der schlimmste Fall. Beispielsweise wenn ihr einen Verbündeten von einer Klippe schiebt, wodurch er beschädigt oder zerstört wird, sei es absichtlich oder nicht. Gleiches gilt, wenn ihr einen Verbündeten umkippt. Die Artillerie bekommt außerdem den Status als Teamkiller, wenn sie ständig Verbündete betäubt.

Wer den Status als Teamkiller bekommt, verliert seinen Schutz vor Freundbeschuss. Seine Teamkameraden können ihn straflos zerstören. Allerdings solltet ihr daran denken, dass jeder zerstörte Teamkamerad euer Team schwächt.

Wir passen die Spielregeln entsprechend an. Sie gelten ab Veröffentlichung des Updates 1.6.

 

Ausrücken!

Schließen