Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Baumspitze: Maus

Kommandanten!

Die zweite Septemberhälfte ist den Schwersten der Schweren gewidmet! Folgt der Forschungslinie zum kolossalen Panzer Maus und freut euch über großartige Rabatte und Boni auf Crediteinkommen:

 

30 % Rabatt beim Kauf und 30 % mehr Crediteinkommen mit den folgenden deutschen Panzern:

 

Stufe X

Maus

 

 

Stufe IX

VK 45.02 (P) Ausf. B

 

 

Stufe VIII

VK 45.02 (P) Ausf. A

 

Nutzt diese Gelegenheit, um zusätzliche Credits zu verdienen, während ihr diese schönen Panzer steuert, oder holt sie euch zu 70 % ihres eigentlichen Wertes!

Diese Boni sind vom 15. September um 07:10 Uhr bis zum 30. September um 07:00 Uhr verfügbar. Das sind ganze zwei Wochen, in denen ihr die Kraft des deutschen Stahls spüren könnt!

 

Maus

 „Versuch doch, an mir vorbeizukommen!“

 

Geschichte

Der Panzerkampfwagen VIII Maus war ein deutscher überschwerer Panzer im Zweiten Weltkrieg, der Ende 1944 fertiggestellt wurde. Der Grundentwurf wurde Adolf Hitler im Juni 1942 von Ferdinand Porsche vorgelegt und daraufhin genehmigt. Obwohl das Fahrzeug ursprünglich etwa 100 Tonnen wiegen sollte, kamen während des Entwicklungsprozesses zahlreiche Änderungen am Entwurf auf, z. B. hinsichtlich Bewaffnung, Getriebe, Motortyp und Panzerung. Durch einerseits notwendige technische Anpassungen als auch Hitlers eigene Anweisungen erreichte der Panzer Maus 1943, als der erste Prototyp gebaut wurde, schließlich ein Gewicht von etwa 200 Tonnen.

Gegen Oktober 1943 wurde der Produktionsauftrag für den überschweren Panzer storniert und im November stoppte Hitler den gesamten Entwicklungsprozess. Die Konstruktion des Prototyps wurde jedoch fortgesetzt. Insgesamt wurden zwei Prototypen gebaut: Der erste wurde ohne Turm von der Firma Alkett im Dezember 1943 für sofortige Tests ausgeliefert. Der zweite wurde mit einem funktionsfähigen Turm im März 1944 von Krupp hergestellt.

Beide Prototypen wurden von den vorrückenden sowjetischen Streitkräften in den letzten Kriegswochen erbeutet. Die Wanne des ersten Prototyps wurde mit dem Turm des zweiten Panzers kombiniert und für weitere Tests in die Sowjetunion geschickt. Als diese beendet waren, wurde Maus im Panzermuseum von Kubinka eingelagert, wo er bis heute zu besichtigen ist.

 

Auftritt im Spiel

Der Panzerkampfwagen VIII Maus ist der größte und schwerste Panzer im Spiel. Theoretisch ist er das am stärksten gepanzerte Fahrzeug. Die Wanne besitzt eine eindrucksvolle 200 mm dicke Frontplatte sowie 185 mm dicke Seiten. Der Turm ist vorne mit 240 mm und an den Seiten mit 210 mm gepanzert. Selbst die Rückseite des Fahrzeugs ist schwer zu beschädigen, da sie an der Wanne von 160 mm und am Turm von 210 mm dickem Stahl geschützt wird. Zusätzlich besitzt dieser Panzer außergewöhnliche 3.000 Strukturpunkte. Selbst wenn ihr die Panzerung erfolgreich durchschlagen könnt, habt ihr noch immer viel Arbeit vor euch, bis der Panzer vollständig zerstört ist. Ein weiterer großer Vorteil dieses deutschen Kolosses ist seine überragende Sichtweite von 400 Metern, welche euch ermöglicht, eure Gegner bereits auf großer Entfernung zu sichten.

Allerdings haben diese großartigen Panzerungswerte ihren Preis. Mit einem Gewicht von ca. 190 Tonnen ist der Pz.Kpfw. VIII Maus sehr langsam, schwerfällig und besitzt eine schreckliche Turmdrehgeschwindigkeit. Aus diesem Grund kann er selbst von anderen schweren Panzern sehr einfach flankiert werden. Ein weiterer Nachteil ist seine Größe. Da er im Prinzip ein Berg aus Stahl ist, kann dieser Panzer sehr einfach gesichtet und getroffen werden. Sollten außerdem Selbstfahrlafetten im gegnerischen Team vorhanden sein, werden sie dieses Fahrzeug mit Sicherheit als Primärziel ansehen.

Das 12,8-cm-Geschütz des Fahrzeugs fügt möglicherweise nicht den höchsten Schaden der Stufe zu, ist aber immer noch eine verlässliche Waffe. Es verfügt über eine relativ gute Feuergeschwindigkeit und ordentliche Werte in Sachen Durchschlagskraft, Schaden und Genauigkeit. Dies ermöglicht euch, Schwachpunkte ins Ziel zu nehmen, sodass Gegner, die eure Position passieren wollen, ihre taktischen Möglichkeiten womöglich überdenken.

Spieler-Tipp: Bitte bedenkt, dass Maus durch sein enormes Gewicht lediglich 20 km/h erreicht. Gleichwohl verfügt das Fahrzeug über einen 1.750 PS starken Motor, sodass die Höchstgeschwindigkeit beinahe sofort erreicht wird. Deshalb raten wir euch davon ab, den Panzer Maus von hinten anzuschieben – ihr macht ihn dadurch nicht schneller. Dies ärgert nur den Spieler des Panzers Maus, verschwendet eure Zeit und hält euch davon ab, an den strategisch wichtigen Positionen Stellung zu beziehen. Im schlimmsten Fall beschädigt ihr bei dem Versuch auch noch euer eigenes Fahrzeug.


Taktiken

Denkt an eure primäre Rolle, wenn ihr den Panzer Maus fahrt: Ihr seid der Schild des Teams – lenkt die Aufmerksamkeit des Gegners auf euch und absorbiert sein Feuer, während eure Teamkameraden die Drecksarbeit machen! Denkt auch daran, dass die Panzerung eures Fahrzeugs zwar sehr dick, aber nur die Frontplatte abgeschrägt ist. Das bedeutet, dass eure Seiten nicht die aus abgeschrägten Platten resultierende zusätzliche Panzerungswirkung haben und daher einfacher zu durchdringen sind. Daher ist es wichtig, dass ihr euer Fahrzeug bei Gegenfeuer so positioniert, dass die gegnerischen Granaten euch aus einem spitzen Winkel treffen. Auf diese Weise maximiert ihr die Effektivität eurer Panzerung und erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit eines Querschlägers.

Da der Panzer Maus einen hinten angebrachten Turm hat, ist dieser besonders effektiv, wenn ihr die Side-Scraping-Taktik anwendet. Mit dieser Taktik minimiert ihr den Bereich, der dem Gegner ausgesetzt ist, und maximiert dabei die Effektivität eurer Panzerung. Ihr braucht dazu nur eine Deckung wie z. B. ein Haus oder einen großen Felsen. Side-Scraping in Flaschenhals-Situationen ermöglicht euch im Prinzip auch, im Alleingang eine ganze Gruppe Gegner aufzuhalten. Hier ein Beispiel von gutem und schlechtem Side-Scraping:

*Abpraller* *Abpraller!* *Abpraller!* 

 

TREFFER – Kette gerissen, TREFFER – Wanne durchschlagen, TREFFER – Motorausfall. 

 

Mit diesem Fahrzeug ist der Kampf auf offenen Karten sehr schwierig, besonders, wenn Selbstfahrlafetten anwesend sind. Bleibt in solchen Fällen dicht bei euren Teamkameraden, um die Gefahr einer Flankierung zu verringern. Fahrt so schnell wie möglich zu der nächsten Deckung. Rückt nur weiter vor, wenn ihr sicher seid, dass keine Aufklärer oder andere Fahrzeuge in der Gegend sind, die euch sichten und für die gegnerische Artillerie markieren könnten.

In Sachen Ausrüstung ist die Splitterschutzbeschichtung (groß) eine sehr gute Idee, denn sie reduziert den durch Artillerie und HE-Granaten erlittenen Schaden um 50 %. Den zweiten Slot könnt ihr für einen Ansetzer für Panzergeschütze großen Kalibers verwenden – verbesserte Nachladezeit ist im Gefecht immer von Nutzen. Den dritten Slot könnt ihr entweder für den Vertikalen Stabilisator (verbesserte Genauigkeit während der Fahrzeugbewegung und Wannenrotation), die Verbesserte Lüftung Klasse 3 (+5 % auf alle Besatzungsfertigkeiten) oder den Verbesserten Waffenrichtantrieb (geringere Zielerfassungszeit) verwenden – sucht euch aus, was für euch am wirkungsvollsten ist.

 

Freut euch darauf, diese außergewöhnlichen deutschen Fahrzeuge zu spielen und haltet die Augen für weitere Specials offen!

Schließen