Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Oben an der Spitze: G.W. E 100

Kommandanten,

Diese Ausgabe des Spezialevents ist den schweren deutschen Selbstfahrlafetten gewidmet. Wenn ihr gerne taktische Feuerunterstützung gebt, solltet ihr definitiv im Rahmen dieses Events der Forschungslinie bis zur deutschen G.W. E 100 folgen und euch enorme Rabatte und Einkommensboni sichern:

 

30 % Rabatt auf den Kauf und 15 % höheres Crediteinkommen mit folgenden deutschen Fahrzeugen:

X G.W. E 100G.W. E 100
IX G.W. TigerG.W. Tiger
VIII G.W. Tiger (P)G.W. Tiger (P)

 

Nutzt diese Gelegenheit, zusätzliche Credits zu verdienen, während ihr diese mächtigen Selbstfahrlafetten fahrt oder holt sie euch zu 70 % ihres üblichen Wertes!

Diese Boni sind vom 15. August um 07:10 Uhr bis 1. September um 07:00 Uhr verfügbar.

 

G.W. E 100

„Okay, ich habe gehört, dass ihr eure Panzer mögt. Wäre doch echt schade, wenn eine 210-mm-Granate plötzlich aus dem Nichts auftauchen und ihn in einen Ölfleck verwandeln würde.…“

 

Fahrzeugüberblick

Der G.W. E 100 ist einer der am meisten gefürchteten Gegner in Gefechten der Stufe X. Der Grund dafür ist, dass er kräftig zuschlagen kann und eine große Reichweite hat. Das 21-cm-Mörsergeschütz 18/2, mit dem dieses Fahrzeug ausgestattet ist, bietet einen guten Kompromiss zwischen hohem Alphaschaden, Feuergeschwindigkeit und Genauigkeit. Außerdem fällt der Flächenschaden der HE-Granaten ziemlich breit aus, daher könnt ihr Gegner beschädigen, selbst wenn eure Granate nicht genau ins Ziel trifft. In den richtigen Händen kann dieses Artilleriefahrzeug dem gegnerischen Team schwer zu schaffen machen und seine Spitzenfahrzeuge stark beschädigen.

Der Hauptnachteil der G.W. E 100 ist ihre enorme Größe. Diese Selbstfahrlafette basiert auf dem Fahrgestell des E 100 und kann daher einfach nicht übersehen werden, selbst wenn man ihr den Rücken zukehrt. Als Folge davon sind ihre Tarnwerte eine Katastrophe und in jedem Spiel ist die Aufklärung durch gegnerische leichte Panzer ein ernsthaftes Risiko. Darüber hinaus ist dieser Fahrzeugberg nervtötend langsam und schwerfällig, Begriffe wie „rasch“ und „flink“ haben für ihn keine Bedeutung. Daher gilt, dass wenn ihr gesichtet werdet und/oder ein gegnerischer Aufklärer auf euch zurast, dass ihr keine Chance habt zu entkommen. Und zu guter Letzt ist das Geschütz selbst, trotz seiner Qualitäten, durch einen äußerst engen horizontalen Bogen gestraft. Daher müsst ihr genau darauf achten, während des Zielvorgangs eure Wanne nicht zu bewegen, da ihr sonst euren Zielkreis zurücksetzt.

Beim Spielen solltet ihr vor allem darauf achten, soweit wie möglich von gegnerischen Fahrzeugen Abstand zu halten. Ihr seid leicht zu sichten und wenn das passiert, könnt ihr davon ausgehen, dass ihr mit kräftig mit Blei eingedeckt werdet. Um dies zu vermeiden, solltet ihr euch eine entlegene Stelle suchen, möglicherweise am Kartenrand – keine Sorge, eure außerordentliche Reichweite ermöglicht es euch dennoch, unabhängig von eurer Position, so ziemlich die ganze Karte abzudecken. Zweitens solltet ihr, falls es mehrere Selbstfahrlafetten im gegnerischen Team gibt, immer annehmen, dass eine davon versuchen wird, euch auszuschalten. Achtet daher darauf, nach jedem Schuss die Position zu wechseln, selbst wenn der Versuch, diese Stahlkiste in Bewegung zu setzen, bei euch kaltes Schaudern verursacht. Denkt daran, dass ihr groß seid und über wenig Panzerung verfügt, daher stellt Artilleriegegenfeuer eine große Bedrohung für euch dar. Versucht drittens, so wenig wie möglich zwischen den Flanken hin- und her zu wechseln und nutzt die Taste X auf eurer Tastatur beim Zielen – damit stellt ihr sicher, dass ihr die Wanne nicht versehentlich bewegt.

Und zu guter Letzt solltet ihr in Betracht ziehen, ein paar panzerbrechende Granaten mitzuführen. Sie haben sehr gute Durchschlagswerte, daher könnt ihr mit ihnen höheren Schaden verursachen als mit hochexplosiven Granaten. Falls ihr beschließt, auf panzerbrechende Granaten umzusteigen, solltet ihr bedenken, dass diese Granaten ein ähnliches Verhalten aufweisen wie diejenigen, die von herkömmlichen Panzern abgefeuert werden. Das bedeutet, sie können von geneigten Oberflächen abprallen oder gegnerische Module zerstören, wobei sie kritische Treffer ohne Schaden verursachen. Beim Aufschlag entsteht auch kein Flächenschaden, daher sind nur direkte Treffer wirkungsvoll. Wenn ihr panzerbrechende Granaten abfeuert, solltet ihr euch hauptsächlich auf stehende oder bewegungsunfähige Fahrzeuge konzentrieren, besonders solche, die ihr an den Seiten treffen könnt. Fahrende Ziele kommen jedoch überhaupt nicht in Frage – wenn ihr bei den Entfernungen an die Flugdauer der Granate und an den engen horizontalen Bogen des Geschützes denkt, dürfte es klar sein, dass es äußerst schwierig ist, einen fahrenden Panzer direkt zu treffen. In der Regel führt der Versuch eines solchen Kunststücks zu einem vergeudeten Schuss.

 

Panzertipp: Aufgrund seiner Größe ist es nicht ratsam, in die Tarnungsfertigkeit und/oder ein Tarnnetz zu investieren, da dadurch keine merkliche Verbesserung erzielt wird. Stattdessen raten wir dazu, die Fertigkeit Brandbekämpfung zu erlernen und die superschwere Splitterschutzbeschichtung einzubauen. In einem Gefecht der Stufe X könnt ihr davon ausgehen, dass die gegnerischen Selbstfahrlafetten von erfahrenen Spielern gesteuert werden, die sicherlich den Versuch unternehmen werden, euch per Gegenfeuer auszuschalten, indem sie eure Geschossleuchtspuren beobachten. Selbst wenn diese Maßnahmen euch nicht vor einem direkten Treffer schützen können, reduzieren sie den erlittenen Schaden, wenn die gegnerische Granate in eurer Nähe aufschlägt. Aufgrund des offenen Kampfraums des Fahrzeugs, das auf dem Fahrgestell des E 100 basiert, ist diese Selbstfahrlafette anfällig für Ausfälle bei der Mannschaft und für Brand bei Beschuss durch hochexplosive Granaten. Es wäre sinnvoll, derartige Vorkommnisse soweit wie möglich zu vermeiden.

 

Um eure Leistung auf dem Schlachtfeld maximal zu erhöhen, schlagen wir den Einbau folgender Ausrüstung vor:
Verbesserter Waffenrichtantrieb Ansetzer für Artilleriegeschütze großen Kalibers Superschwere Splitterschutzbeschichtung

 

 

Außerdem sollte eure Besatzung die folgenden Fertigkeiten und Vorteile erlernen:
Kommandant
Richtschütze
Fahrer
Funker
1. Ladeschütze
2. Ladeschütze

Die ausgewählten Ausrüstungsteile und Besatzungsfähigkeiten sind natürlich nur Vorschläge. Experimentiert ruhig mit euren eigenen und wählt das, was für euch am besten funktioniert.

 

Ausrücken, Kommandanten!

Schließen