Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Baumspitze: 113

Kommandanten,

in den bevorstehenden zwei Wochen werden wir uns auf den Fernen Osten konzentrieren! Diese Auflage des „Baumspitze“-Specials rückt den chinesischen Kettendrachen ins Rampenlicht. Folgt der Forschungslinie bis hin zum 113 und freut euch auf großartige Rabatte und Creditboni:

 

30 % Rabatt auf den Kauf und 30 % höheres Crediteinkommen mit den folgenden chinesischen Fahrzeugen:

X 113  
IX WZ-111 model 1-4  
VIII 110  

 

Nutzt diese Gelegenheit, um zusätzliche Credits zu verdienen, während ihr diese außergewöhnlichen Panzer fahrt, oder zahlt für diese Fahrzeuge nur 70 % ihres eigentlichen Preises!

Diese Boni sind von 15. November, 06:10 Uhr bis zum 30. November, 06:00 Uhr verfügbar. Das sind zwei volle Wochen, in denen ihr euren Gegnern eine Lektion in Sachen Respekt erteilen könnt!

 

113

„Ich sehe einen Zug – aus Lemmingen!“

Leistung im Spiel 

Der 113 kann als eine Art Hybridpanzer bezeichnet werden, da er viele Eigenschaften sowohl von mittleren als auch von schweren Panzern aufweist. Einerseits hat er gewisse Merkmale von schweren Panzern, wie ein ziemliches leistungsstarkes Geschütz, das hohen Schaden pro Minute austeilen kann, eine sehr robuste und stark abgeschrägte Frontpanzerung und einen dicken, gut abgerundeten Turm, von dem viele Granaten abprallen können. Das Fahrzeug weist auch sehr gute Werte im Bereich der Mobilität, der Höchstgeschwindigkeit, der Beschleunigung und der Genauigkeit während der Fahrt auf, wodurch es in der Lage ist, mit den mittleren Panzern mitzuhalten. Es ist außerdem erwähnenswert, dass der 113 ein sehr niedriges Profil hat und in der Tat der niedrigste schwere Panzer der Stufe X ist.

Leider weist der Panzer auch einige Nachteile auf, die im Gefecht zu berücksichtigen sind. Wie die meisten chinesischen Fahrzeuge hat der 113 praktisch keinen Geschützneigungswinkel, wodurch er nicht in der Lage ist, aus hügeligen Stellungen heraus zu agieren. Das Geschütz hat außerdem eine relativ lange Zielerfassung, wodurch es schwierig wird, auf die Schwachstellen des Gegners zu zielen. Darüber hinaus lässt seine Seitenpanzerung viel zu wünschen übrig, selbst wenn seine Frontpanzerung erstaunlich ist. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, so ist das Gesamtprofil auch noch unbehaglich lang. Solltet ihr also zulassen, dass ihr flankiert oder für die Artillerie gesichtet werdet, dann werdet ihr möglicherweise eine rasche und erniedrigende Rückfahrt in die Garage antreten müssen. Zu guter Letzt scheint das Fahrzeug auch ziemlich oft Modulschäden zu erleiden - der Fahrer und das Munitionslager sind besonders anfällig für Treffer.Man muss nicht erwähnen, dass die Konsequenzen eines Ausfalls eines dieser Module ziemlich offensichtlich sind.

Spieler-Tipp: Bitte beachtet, dass der Panzer mit dem 122-mm-Geschütz 60-122T ausgestattet ist, das auch als Spitzengeschütz beim mittleren Panzer der Stufe IX, dem WZ 120, verwendet wird. Wenn ihr beabsichtigt, den chinesischen Baum vollständig zu erforschen, dann zieht zuerst den Abschluss der schweren Panzerlinie in Betracht - durch die Erforschung des 113 wird automatisch das Spitzengeschütz des WZ 120 freigeschaltet, wodurch ihr euch die Mühe erspart, die 59.000 EP zur Aufrüstung des letzteren Fahrzeugs zusammenzukratzen.

 

Taktik

Als mittelschwerer Hybrid erfordert der 113 einen einzigartigen Spielstil, der möglicherweise nur schwer zu beherrschen und noch schwerer zu meistern ist. Das Problem vieler Allrounder-Panzer ist, dass sie sehr vielseitig sind, jedoch in keiner bestimmten Rolle glänzen. Dies ist auch der Fall beim 113, der aufgrund seiner Eigenschaften eine Vielzahl von Rollen auf dem Schlachtfeld einnehmen, jedoch in keiner von ihnen Spitzenleistungen erbringen kann. Dementsprechend kann das Spielen mit diesem Fahrzeug zuerst sehr frustrierend sein. Doch sobald man ihn beherrscht, kann der 113 aufgrund seiner Unvorhersehbarkeit, die aus dem Mangel einer definierten Rolle herrührt, ein tödlicher Dorn in der Flanke des gegnerischen Teams sein. Ein erfahrener Spieler des 113 vermeidet es, permanent einen Spielstil zu verwenden, sondern handelt immer situationsbedingt.

Wenn ihr mit dem 113 spielt, nutzt in erster Linie eure Mobilität - ihr könnt euch einfach zwischen den Flanken bewegen und Unterstützung leisten, wo immer diese erforderlich ist: Die schweren Panzer eures Teams haben Schwierigkeiten, durchzubrechen? Helft ihnen, indem ihr mit eurer abgeschrägten Frontpanzerung als Schild dient und die Feuerkraft verstärkt. Einige eurer mittleren Panzer wurden beschädigt oder zerstört? Schließt euch dem Wolfsrudel an und ersetzt die kampfunfähigen Panzer. Die Verteidigungslinie wurde aufgerieben und der Gegner bricht durch? Dann füllt sofort die Lücke, um den Durchstoß zu blockieren. Euer Stützpunkt wird erobert? Dann wendet und fahrt zurück, um ihn zu verteidigen. Es ist sehr wichtig, ständig auf die Minimap zu achten und zu reagieren, indem ihr umgehend die entsprechende Rolle übernehmt. Der Haken dabei ist, dass ihr in einer Vielzahl von Taktiken und Spielstilen bewandert sein müsst. Solltet ihr also ein leidenschaftlicher Spieler schwerer Panzer sein und sollte die Fahrt in einem mittleren Panzer euch wie schwarze Magie vorkommen, dann wird euch das Spielen mit dem 113 eventuell schwerfallen. 

Um eure Leistung auf dem Schlachtfeld zu maximieren, schlagen wir den Einbau folgendes Zubehörs vor:

1.
2.  
3.

 

Darüber hinaus sollte eure Besatzung die folgenden Fertigkeiten erlernen: 

Kommandant  
Richtschütze  
 Fahrer  
 Ladeschütze/Funker  

*Bitte beachtet, dass unsere vorgeschlagene Ausrüstungskonfiguration vor allem der Verbesserung der unterdurchschnittlichen Zielerfassung des Geschützes dienen soll. Wenn euch schnelleres Nachladen im Nahkampf wichtiger als Präzision ist, dann zieht in Betracht, den Waffenrichtantrieb durch die verbesserte Lüftung zu ersetzen. Durch diese Zusammenstellung wird die Effektivität der Fertigkeit Waffenbrüder verbessert und somit die allgemeine Leistung des Panzers gesteigert. 

 

Geschichte des 111/113

Der Zweite Weltkrieg zeigte der Welt die wahre Macht des Panzers. Wie bei den Kampfflugzeugen lieferte der Krieg den Anstoß für einen massiven Rüstungswettlauf, wodurch die zum Ende des Konflikts im Jahre 1945 eingesetzten Panzer weitaus höher entwickelt waren als jene zu Beginn des Krieges. Sie waren auch wesentlich schwerer. Es war in der Tat die Zeit der schweren Panzer.

Während des gesamten Krieges tat sich China als panzerproduzierende Macht hervor. Alle von den Chinesen produzierten Fahrzeuge waren jedoch relativ leicht. Die knapp 200 schweren Panzer im chinesischen Arsenal waren sowjetischen Ursprungs und hauptsächlich IS-3-Panzer.

Nach Ende des Krieges fuhren die Chinesen damit fort, ihre eigenen Panzer zu entwerfen und zu bauen, wobei sie sich auf mittlere Mehrzweckpanzer wie den Type 59 konzentrierten. In den 50er Jahren begann jedoch der Kalte Krieg. Es drohte ein Konflikt, in dem starke, schwere Panzer eine Hauptrolle spielen würden, was die Chinesen beunruhigte. 1958 gewann die Entwicklung eines schweren Panzers an Priorität, nachdem die Volksbefreiungsarmee (VBA) gefordert hatte, mit einer größeren Anzahl an leichten und mittleren Panzern ausgestattet zu werden, zusammen mit einigen schweren Panzern, mit denen Fahrzeuge eines potenziellen Feindes zurückgeschlagen werden konnten.

1960 erstellte das Nationale Verteidigungsministerium ein offizielles Lastenheft, woraufhin Machbarkeitsstudien eingeleitet wurden. Diese begannen mit der Zerlegung einiger alter IS-3-Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg, um zu sehen, wie diese funktionierten. Auf Grundlage dieser Basisforschung begannen chinesische Ingenieure damit, ihre eigenen Entwürfe zu erstellen. Im Oktober 1963 erhielt das Projekt die Bezeichnung WZ-111 und kurz danach wurde ein Test-Prototyp gebaut, der aus dem Fahrgestell des Hauptpanzers ohne Turm bestand. Stattdessen befand sich dort ein quadratisches Führerhaus mit ähnlichem Gewicht. Dies geschah alles im Geheimen - die Chinesen schotteten sich zu dieser Zeit weiter ab und wollten nicht, dass ihre Pläne bekannt wurden.

Da viele Bauteile und Komponenten aus den zerlegten IS-3 stammten, war es natürlich keine Überraschung, dass das neue Fahrzeug Ähnlichkeiten mit dem IS-3 aufwies. Die Testphase war jedoch von Problemen geplagt, viele davon den Motor betreffend, der dem Fahrzeug einfach nicht ausreichend Leistung liefern konnte.

Die Chinesen machten sich wieder daran, das Konzept zu überarbeiten und ließen sich eine neue Variante des Fahrzeugs einfallen - den 113. Dieses Fahrzeug wurde als Verbesserung des 111 konzipiert, wobei einige der Probleme behoben wurden. Dieser neue Entwurf verließ jedoch niemals das Reißbrett. Die 60er Jahre waren in der Mitte der Dekade angelangt und der Rüstungswettlauf war in eine neue Phase eingetreten. Die großen Weltmächte hatten das Gesamtkonzept des Panzers neu erfunden, den „modernen Kampfpanzer“ (engl. Main Battle Tank), führte.

Als man feststellte, dass der 113 bereits überholt war, wurde das gesamte Projekt verworfen. Der einzige Prototyp des WZ-111 existiert noch und kann im Militärmuseum der Chinesischen Volksrevolution in Beijing besichtigt werden.

Der WZ-111 im Militärmuseum der Chinesischen Volksrevolution. Das quadratische Führerhaus ersetzt nach wie vor den Turm.

 

Holt euch eine dieser Bestien und hinterlasst nichts als verbrannte Erde in eurer Spur!

Schließen