Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Operation Crusader Angebot

Dieses Wochenende ist der historischen Militär-Offensive “Operation Crusader” gewidmet, die ungefähr zu dieser Zeit im Jahr 1941 stattfand. Es war diese Operation, die es ermöglichte, die „Belagerung von Tobruk“ durch die Achsenmächte zu brechen, und beiden beteiligten Seiten der Afrika-Kampagne die Bedeutung moderner Panzerkriegsführung vor Augen führte.

Wir wollen dieses historische Ereignis mit einem kleinen Event im Spiel zelebrieren, indem wir euch eine Reihe toller Sonderangebote anbieten. Von Samstag, dem 17. November um 07:30 Uhr bis zum Dienstag, dem 20. November um 07:00 Uhr werdet ihr die folgenden Boni im Spiel vorfinden können:

Dreifacher Erfahrungsgewinn für den ersten Sieg des Tages

Wir möchten euch für euren Wunsch, die größten Schlachten des Zweiten Weltkriegs nachzustellen, belohnen. Wie wär’s also mit etwas mehr XP für eure Mühen?

 

50% Preisnachlass auf die folgenden Panzer:

  • Amerikanischer Mittlerer Panzer Stufe IV M3 Lee
  • Amerikanischer Leichter Panzer Stufe III M3 Stuart
  • Deutscher Mittlerer Panzer Stufe IV PzKpfw III
  • Deutscher Mittlerer Panzer Stufe V PzKpfw IV
  • Amerikanische Selbstfahrlafette Stufe IV M7 Priest
  • Deutscher Jagdpanzer Stufe V StuG III

Holt euch euer eigenes Wüstenschiff mit einem der Panzer, der an der historischen Militäroperation tatsächlich beteiligt war!

 

50% mehr Credits-Einkommen für die folgenden Fahrzeuge:

  • Amerikanischer Mittlerer Panzer Stufe IV M3 Lee
  • Amerikanischer Leichter Panzer Stufe III M3 Stuart
  • Deutscher Mittlerer Panzer Stufe IV PzKpfw III
  • Deutscher Mittlerer Panzer Stufe V PzKpfw IV
  • Amerikanische Selbstfahrlafette Stufe IV M7 Priest
  • Deutscher Jagdpanzer Stufe V StuG III

Jedes Event ist eine neue Gelegenheit, sich Unmengen an Credits zu sichern! Wählt euer Fahrzeug also mit Bedacht und tut eurem Credits-Konto mal was Gutes!

 

50% Preisnachlass auf Credits-Verbrauchsmaterial

Kein Panzer kann in die Schlacht, ohne seinen Vorrat an Verbrauchsmaterial aufgefüllt zu haben. Holt euch also was ihr braucht, solange wir diese Artikel um 50% reduziert haben!


Tobruk ist eine Hafenstadt an der lybischen Küste bei der Grenze zu Ägypten. Während des Zweiten Weltkriegs war sie ein strategisch wichtiger Ort, den die Alliierten nicht in die Hände der Deutschen fallen lassen durften. Der Hafen der Stadt war unabdinglich für die Verteidigung Ägyptens, und für die Alliierten auch aus anderen Gründen taktisch sehr wichtig: Solange sie die Stadt kontrollierten, mussten die Achsenmächte ihren Nachschub übers Land anstatt übers Meer durch 1500 Kilometer Wüste lenken, was den Fortschritt ihres Afrika-Feldzugs erheblich verlangsamte. 


Quelle: Wikipedia (Free GNU license)

Es war abzusehen, dass schon bald ein heftiger Kampf um die Kontrolle der Stadt entbrennen würde. Die Achsenmächte positionierten sich in der Umgebung und schanzten sich für eine lange Belagerung ein. Dabei erlaubten es ihnen die eingenommenen Stellungen, die Stadt sowohl massiv zu bombardieren, als auch die im Innern stationierten alliierten Soldaten von der Außenwelt (zumindest über Land) abzuschneiden. Dank seiner Lage am Meer, war die Stadt jedoch vom Meer aus gut geschützt, weshalb die italienisch-deutschen Truppen die Stadt nicht einfach so einnehmen konnten, da eine komplette Umzingelung unmöglich war. Der Hafen der Stadt sollte sich als unschätzbare Lebensader für die umzingelten Soldaten erweisen, denn die im April 1941 begonnene Belagerung dauerte fast bis zum Ende des Jahres, bevor sie durch besagte „Operation Crusader“ gebrochen werden konnte.

Mehr als 200 000 Mann, über 1500 Panzer und ungefähr genauso viele Flugzeuge trafen während dieser berühmten Militäroffensive in einem tödlichen Gefecht aufeinander. Mehr als alles andere jedoch, war diese Begegnung ein Duell zwischen den kommandierenden Offizieren der beiden Seiten: General Claude Auchinleck für die Alliierten und Erwin Rommel für die Achsenmächte. Diese zwei erbitterten Rivalen, die sich in weiteren Konflikten während des Afrika-Feldzugs begegnen würden, trugen den Kampf in erbitterten Katz-und-Maus-Gefechten gegeneinander aus, was auf beiden Seiten zu enormen Verlusten führte.

Im Grunde genommen lassen sich die Begebenheiten der Operation auf eine erfolgreiche Provokation der Deutschen durch die Alliierten reduzieren, die die Achsenmächte zu einem waghalsigen Konterangriff bewegten, was diese zwang ihre Verteidigungsstellungen zu verlassen. Leider mussten die Alliierten jedoch einen hohen Preis für dieses geglückte Ablenkungsmanöver bezahlen: Während der ersten vier Tage der Operation, die am 18. November begonnen wurde, fiel die 4th Armoured Brigade der gut organisierten 21. Panzerdivision zum Opfer. Aufgrund von schlechter Kommunikation, waren die Alliierten unfähig den Deutschen Paroli zu bieten, und mussten hilflos mitanschauen, wie die gegnerischen Divisionen mühelos die britischen Linien dezimierten.

Obwohl es den Alliierten gelang, zeitweise die zurückgelassenen deutschen Hauptquartiere zu erobern, schafften es Rommel und seine rechte Hand General Crüwell stets, die verlorenen Posten wiedereinzunehmen. Durch ihre erfolgreich verlaufende Konterattacke angespornt, konnten die Deutschen es aber nicht vermeiden, zur gleichen Zeit ihre Truppen über eine immer größere Entfernung zu verteilen, was eine der Flanken verwundbar machte. Während sie immer weiter nach Osten in Richtung der ägyptischen Grenze vorstießen, gelang den Alliierten der große Coup, der es ihnen erlaubte das Blatt zu wenden: Der Großteil ihrer Armee schaffte es, die vorrückenden Deutschen zu umgehen, um zurück nach Tobruk zu eilen, wo sich die Truppen mit einer inzwischen wieder reparierten britischen Panzerbrigade zusammenschließen konnten. Mit dem plötzlichen Angriff im Rücken, hatte Rommel keine andere Wahl, als seine Panzer zurückzurufen, was ihn kostbare Benzinreserven und vor allem Zeit kostete. Die deutschen Truppen versuchten solange sie konnten standzuhalten. Doch da sie sich sowohl von Tobruk als auch von außen unter Beschuss fanden, blieb ihnen nichts anderes übrig, als Ende Dezember, nach 17 Tagen heftiger Gefechte, den Rückzug anzutreten.

Somit gelang es der “Operation Crusader” Tobruk von einer monatelangen Blockade zu befreien, den Vormarsch der Achsenmächte nach Ägypten zu stoppen, und vor allem das erste Mal während des Zweiten Weltkriegs zu beweisen, dass Rommels Afrika-Korps Panzer besiegt werden konnten.

 

Beweist auch ihr, dass ihr so mutig wie die Alliierten sein könnt, indem ihr euren eigenen Kreuzzug auf den Schlachtfeldern von World of Tanks führt!

Viel Spaß mit dem Event, Kommandanten!

Schließen