Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Panzer des Monats: Der Sherman

Panzerfahrer,

Diesen Monat möchten wir eure Aufmerksamkeit auf den „Sherman“ richten. Lasst uns also zusammen einen Blick auf seine Geschichte und seine Taktikvorzüge im Kampf werfen. Er hat es verdient, denn schließlich widmen wir sogar unser erstes Special des Monats April diesem Panzer.

Special zum 1. April!

Das erste Special-Angebot im Monat April betrifft gleich den M4 Sherman. Bis um 6:30 Uhr am 2. April, könnt ihr euch auf folgende Boni freuen:

50% Preisreduktion für folgende Panzer:
  • M4 Sherman
  • M4A3E8
  • M4A3E2

Neben der Preisreduktion, gibt’s während des Specials natürlich wieder dreifache Erfahrung für euren ersten Sieg des Tages mit einem beliebigen Panzer.

 


 

Der mittlere M4 Panzer, besser bekannt als Sherman, war der am meisten von den Vereinigten Staaten benutzte Panzer im zweiten Weltkrieg. Er wurde am 31. August 1940 entworfen, und blieb in einigen Ländern bis hin zu 1989 im Einsatz.

Der Panzer ist entstanden, weil Ingenieure ein schnell zu produzierendes Fahrzeug zu entwerfen versuchten, welches in der Lage wäre Infanterie zu unterstützen und gleichzeitig über beeindruckende Feuerkraft verfügen sollte. Hauptaufgabe während der Konstruktion des Panzers war es, bestimmte Höhe- und Breitevorgaben nicht zu überschreiten, um dem Panzer eine größtmögliche taktische Flexibilität zu verleihen, damit dieser auf so vielen Brücken, Straßen und Transportations-Systemen wie möglich eingesetzt werden konnte.

Der M4 ersetzte das frühere M3 Lee-Modell, nutzte aber weiterhin viele seiner Komponenten, wie zum Beispiel die Aufhängung, die untere Hülle und den Motor. Wichtigste Charakteristik des M4 war seine 75mm Kanone, das 75 mm M3 L/40 Geschütz, welches in einen rundum drehbaren Geschützturm eingebaut war. Seine Besatzung bestand aus 5 Mann, von denen jedem ein 360° drehbares und in Höhe justierbares Periskop, für größtmögliche Sichtweite, zur Verfügung stand.

Die Armee unterschied zwischen 7 unterschiedlichen M4-Varianten, die je nach Bedarf leicht angepasst waren: M4, M4A1, M4A2, M4A3, M4A4, M4A5 und M4A6. Das Chassis des M4 diente außerdem als Vorlage für andere Panzerfahrzeuge später.

Zu Beginn heimste der Sherman eine Vielzahl an spöttischen Spitznamen aufgrund seiner leichten Entflammbarkeit ein. Mit der Zeit, und vor allem konstanten Verbesserungen, wurde dieses Problem jedoch relativ gut in den Griff bekommen, sodass Panzerfahrer, die den Sherman zu nutzen bekamen, letztendlich von den Vorteilen dieses verlässlichen Fahrzeugs zu schwärmen begannen.

Lasst uns jetzt den Sherman im Spiel betrachten

Der M4 Sherman, M4A3E2 und der M4A3E8 mögen auf den ersten Blick ähnlich erscheinen, sind aber in Wirklichkeit sehr unterschiedlich und nehmen daher unterschiedliche Rollen auf dem Schlachtfeldein.

Fangen wir mit dem amerikanischen M4 Sherman (mittlerer Panzer, Tier V) an.

Die Basisversion des M4 Sherman hat T41 Kettenlaufwerke, einen Wright Continental R-975EC2 Motor, das SCR 508 Funkgerät, den D51066 Geschützturm und eine 75mm M3L/37 Kanone. Wie so oft ist die Standardversion dieses Panzers kein Überflieger. Das Fahrzeug hat nur 400 Lebenspunkte, 350 PS und fast keine zusätzliche Ladekapazität, mit nur 300kg bis zum Ladelimit. Angesichts der Agilität anderer mittlerer Panzer, kommen einem seine Höchstgeschwindigkeit von 48km/h und einer Geschützdrehgeschwindigkeit von 35 Grad/s für einen mittleren Panzer unzureichend vor.

Der absolute Schwachpunkt der Basisversion ist allerdings sein Geschütz. Es hat zwar eine recht hohe Feuerrate, aber die durchnittliche Durchschlagskraft von 92mm mit panzerbrechender Munition für 110 durchschnittlichen Schaden sind nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Die Panzerung des M4 ist 2‘‘ (51mm) vorne und 1,5‘‘ (38mm) an den Seiten und hinten. Die Frontpanzerung erscheint einem ziemlich dünn. Aber dank ihrem guten Neigungswinkel, gibt sie doch eine recht gute Chance fürs Abprallen von Schüssen, besonders wenn ihr euren Panzer richtig ausrichtet. Die Panzerung des Geschützturmes ist jedoch weitaus besser als die seiner Hülle mit 3‘‘ (76mm) vorne und 2‘‘ (51mm) an den Seiten und hinten.

Alles in Allem ist der M4 Sherman damit in seiner Basisausführung ein relativ durchschnittlicher Panzer, mit guter Turmpanzerung und überdurchschnittlicher Nachladezeit. Beachtet aber, dass aufgrund seiner schwachen Motorleistung, der Sherman als Scout wenig taugt, weshalb ihr immer versuchen solltet auf Distanz zu bleiben, und direkte Konfrontationen mit schweren Feinden zu vermeiden.

Die Leistung des Panzers erhöht sich aber beachtlich, sobald man diesen mit der Top-Ausstattung bestückt. Wenn ihr den Wright Continental R-975C4 erreicht, gewinnt ihr einen Leistungszuwachs von 90 PS auf insgesamt 400 PS Motorstärke. Dies lässt den Panzer Hügel schneller erklimmen als schwere Panzer es können, und ungefähr genauso schnell wie andere Vertreter mittlerer Panzer seines Tiers dies tun. Die erhöhte Motorstärke wird ebenso besonders nützlich, wenn der Sherman feindlichem Feuer entfliehen muss, und dabei seine Höchstgeschwindigkeit schneller erreichen muss.

Die maximale Rotationsgeschwindigkeit ist nur um 2 Grad schneller, aber ihr braucht ein starkes Kettenlaufwerk, um alle Module einbauen zu können. Das SCR 506 Funkgerät ist ein Tier IX Radio mit 700 Metern Reichweite. Mit diesem, könnt ihr die Leistung eures Panzers im Kampf erheblich steigern, da es euch die Position eurer Freunde fast überall auf der Karte verrät.

Der größte Unterschied zwischen Basis- und Top-Modell lässt sich jedoch beim Geschütz und dem Geschützturm des Panzers feststellen. Der D51072 Turm hat zwar eine langsamere Rotationsgeschwindigkeit (um 3 Grad pro Sekunde) als der D51066, gibt euch aber 40 Meter mehr Sichtweite auf insgesamt 420 Meter.

Während die Frontpanzerung beim D51072 schlechter ist als bei seinem Vorgänger, ist diese auf den Seiten verstärkt, sodass die Panzerung auf allen Seiten 2,75‘‘ (63mm) beträgt. Beachtet, dass die Frontpanzerung des Geschützturms überall gleich ist, außer an den üblichen Schwachstellen und der Schutzwand, die die Kanone hält. Diese Schutzwand verfügt über eine 3,5‘‘ (89mm) Panzerung, und seine Ecken überlappen die Geschützpanzerung. Da die Schutzwand beinahe die gesamte Front des Turms überspannt, ist der Turm sehr schwer zu verwunden, wenn man diesen von der Front aus beschießt, weshalb hier das Anvisieren der unteren Hülle (wie bei den meisten Amerikanischen Fahrzeugen) von Vorteil ist. Dies heißt aber nicht, dass euer Geschützturm undurchdringlich ist! Bedenkt, dass jeder Turm Schwachstellen hat, die von Panzern desselben, oder sogar niedrigerer Tiers durchschossen werden kann.

Zwei gute Geschütze stehen dem M4 Sherman zur Auswahl. Das erste ist die 105mm SPH M4L23, die eine Haubitzen-ähnliche Kanone ist. Sie schießt nur 8,57 Geschosse pro Minute, kann aber pro Schuss bis zu 410 Punkte Schaden mit 53mm Durchschlagskraft verursachen. Dank der erhöhten Durchschlagskraft, könnt ihr so Panzern desselben oder niedrigerer Tiers erheblichen Schaden zufügen. Bei Panzern eines höheren Tiers, ist die 105mm Kanone allerdings weitaus weniger effizient, als die 76mm-Variante, die euch als zweite Option zur Verfügung steht. Die 76mm M1A1 Kanone schießt relativ schnell (16,22 Schuss pro Minute, also etwas weniger als die 75mm Basisversion), hat ein gutes Durchschlagsvolumen (128mm) und bessere Schadenswerte als das 75mm-Geschütz (115 Durchschnitts-Schaden pro Schuss). Als solches ist die 76mm Kanone eine gute Waffe für einen mittleren Panzer, da diese gegen die meisten Panzer, die euch begegnen sollten, sich gut behaupten kann. 

Nun ein paar simple Tipps zur Verwendung des M4 Sherman:
  • Bleibt in Deckung, um eure Hülle vor feindlichem Feuer zu schützen
  • Bei Feindkontakt, versucht dem Gegner nur euren Turm (besonders die Vorderseite) zuzuwenden
  • Achtet darauf, dass eure Hülle stets geschützt ist, und ihr dem Gegner keinen direkten Schuswinkel bietet
  • Vergesst nicht, dass der M4 ein mittlerer Panzer ist. Nutzt seine Geschwindigkeit und Agilität, um Verstecke einzunehmen und Gegner ausfindig zu machen!
  • Trefft ihr auf schwer-gepanzerte Gegner, versucht diese in die Seiten oder von Hinten zu treffen. Sollte dies nicht möglich sein, visiert die Schwachstellen der Front an

Der M4A3E2 (auch bekannt als „Jumbo Sherman“)  und der M4A3E8 (genannt „Easy 8“) sind dem M4 Sherman nicht unähnlich. Beide  Panzer basieren auf dem M4 Sherman und können als Tier VI mittlere Panzer erforscht werden. Der Spitzname „Easy 8“ des E8 kam auf, weil der E8 ein experimentelles Fahrzeug mit einer speziellen, breiteren Aufhängung war, was den Panzer sehr leicht zu Fahren machte. Der Spitzname des E2 („Jumbo Sherman“) kam daher, weil dieser über besonders dicke Frontpanzerung verfügte, die wesentlich dicker, als die des M4 Sherman war.

Genau betrachtet, ist der „Easy 8“ dem Sherman wesentlich ähnlicher, als der E2. Was das Gameplay angeht, sind die beiden fast identisch. Er hat eine sehr geringe Frontpanzerung, einen relativ gut gepanzerten Turm, und ein gutes Geschütz. Der Unterschied zum Sherman liegt darin, dass die Top-Kanone des M4A3E8 über eine ausgezeichnete Nachladezeit verfügt, die sogar die des Basisgeschützes des M4 übersteigt. Taktisch bleibt alles beim Alten. Vergesst nur nicht, dass ihr dieses Mal einen Tier VI-Panzer fahrt, und größere Feinde wesentlich öfter als der M4 zu Gesicht kriegen werdet. Dank seiner Fähigkeit Geschosse mit 115 Durchschnitts-Schaden alle 2 Sekunden zu verschießen (ähnliche Nachladegeschwindigkeit wie beim AMX13 75 Revolvermagazin), ist der E8 sehr angriffstüchtig, der schwerer gepanzerten mittleren Panzern in den Kampf folgen kann.

Der M4A3E2 ist etwas anders. Der „Jumbo Sherman“ ist etwas schwerfälliger als seine Brüder, und wiegt auch zu Beginn drei Tonnen mehr – mit demselben Motor. Hauptvorteil des E2 im Gegensatz zum E8 ist dessen starke Panzerung. Die Glacis-Panzerung des E2 ist 4‘‘ (101 mm) dick, (im Vergleich zu 63mm beim E8) und seine Seitenpanzerung beträgt 3‘‘ (76mm)(beim E8 nur 38mm), wobei die Rückpanzerung identisch ist. Hauptqualität des Panzers ist aber definitiv die Frontpanzerung seines Turms mit ehrerbietenden 7‘‘ (177mm). Mit so einer Panzerung ist der Turm des E8 von Panzern des gleichen, und einiger höherer, Tiers fast nicht zu knacken. Preis dieser Stärke ist eure Agilität, da ihr nicht so schnell wie andere mittlere Panzer unterwegs sein werdet. Fahrt ihr den Panzer aber clever, und nutzt Verstecke ordentlich aus, könnt ihr leicht eure Überlegenheit gegenüber vielen anderen Panzern durchsetzen.

 

Schließen