Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Das Armeemuseum (Muzeum Uzbrojenia) von Posen, Polen

Im Armeemuseum in Posen (Polen) sind eine Menge Militärfahrzeuge ausgestellt. Es sind jedoch nicht nur die Exponate, die mit ihrer Geschichte anlocken, denn das Gebäude des Museums selbst, hat einiges im Krieg durchgemacht, und ist ein Ausstellungsstück in sich. Unser Militärexperte Richard "The_Challenger" Cutland hat das Museum vor Kurzem besucht, und euch eine Menge Bilder und Interessantes von seinem Ausflug mitgebracht. 

 

Hintergrund

Nördlich der Altstadt von Posen befinden sich der Winiary-Hügel und eine 89 Hektar große, schöne Grünfläche, bekannt als der Zitadellenpark.

Bei der Übernahme Polens durch Preußen im Jahre 1793 war Posen, aufgrund seiner Lage, ein strategisch wichtiges Ziel. Die Stadt lag nicht nur an der preußisch-russischen Grenze, sondern war auch lediglich 300 km von Berlin entfernt. Die Preußen begannen im Jahre 1828 mit dem Bau der Hügelfestung, in dem Glauben, überall von Feinden umgeben zu sein.

Die endgültige Festung war mit ihren 1,3 bis 1,8 Meter dicken Mauern, einer Kaserne, Artilleriedecks und Wachtürmen sehr beeindruckend.

Haupttor 1919

Als Deutschland im Jahr 1939 in Polen einmarschierte, wurde die Festung zu einem Kriegsgefangenenlager, in dem britische, russische und polnische Soldaten interniert wurden. 1945, während der Schlacht um Posen, war sie die letzte Bastion deutscher Soldaten gegen die Rote Armee.

Ein in Posen zerstörter Panther

Obwohl ein Großteil der Festung abgetragen wurde, um Steine zum Bau von Unterkünften zu gewinnen, ist heute noch Einiges übrig geblieben.

Das Museum
Museumseingang

 

Das Innere des Museums ist klein, jedoch perfekt erhalten, und beherbergt erhalten gebliebene Original-Dokumente und –Pläne wie z.B. den Originalplan der Festung. Es gibt außerdem Relikte des Baus, Fotografien, auf denen die Schlacht um die Zitadelle im Jahr 1945 zu sehen sind, und Dokumente und Memorabilien der sowjetischen und deutschen Soldaten.

Besonders interessant ist die Sammlung von Waffen aus verschiedenen Geschichtsepochen, zusammen mit einer Vielzahl interessanter persönlicher Gegenstände.

 

Über dem Museum befindet sich eine gute und umfassende Sammlung von Militaria, die von einer Vielzahl von Artilleriestücken bis hin zu einer SCUD-Rakete reicht.

Viele der ausgestellten Ausrüstungsgegenstände waren Bestandteil der „Schlacht um Posen“.
Eine große und gepflegte Sammlung von Radfahrzeugen, einschließlich Kommando-Ausführungen.
R-2AM Kommandofahrzeug der polnischen Armee
MI-2 Helikopter

 

Das Museum ist aufgrund seiner Lage, die sowohl wunderschön als auch vor Geschichte der Stadt Posen strotzt, definitiv einen Besuch wert.

Mein Dank geht an alle Mitarbeiter des Museums, die sich meinem Fragenschwall gestellt haben.

Weitere Bilder auf meiner Facebook-Seite.

 

The_Challenger

Schließen