Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Arsenalen - Das schwedische Militärfahrzeugmuseum

Ich hatte jüngst das Glück, auf einen Besuch in das Arsenalen, das schwedische Militärfahrzeugmuseum an der Autobahn E20 zwischen Göteborg und Stockholm, eingeladen zu werden. Das neue Panzermuseum wurde hier im Sommer 2011 eröffnet.

Wachposten am Eingang


Ich wurde von Stefan Karlsson empfangen, dem Museumsleiter und ein pensionierter Armeeoffizier (ein „Centurion-Mann“), der mich durch diese wunderschöne Sammlung führte.

Die Haupthalle beherbergt den Großteil der Sammlung und spiegelt die Entwicklung des schwedischen Militärs in Hinsicht auf Fahrzeuge wider. Verschiedene Szenen erklären, wie die Fahrzeuge in der Praxis eingesetzt wurden - vom letzten Jahrhundert bis zur Gegenwart, einschließlich der beiden Weltkriege und des Kalten Krieges. Es sind auch viele Fahrzeuge anderer Nationen ausgestellt.

 

 

Stridsvagn M/21 
Der erste Panzer der schwedischen Armee empfängt euch am Eingang. Eine schwedische Entwicklung des deutschen Prototyps LK11 aus dem Ersten Weltkrieg. Mit einem einzigen 6,5-mm-MG bewaffnet.

 

Stridsvagn FM 28 -Renault NC27
Eine Entwicklung des FT17. Das Museum beherbergt das einzig verbliebene Modell weltweit. Eine unglaubliche Rarität und für jeden Enthusiasten ein absolutes Muss.

 

T37-AT U 
Zwischen 1933 und 1936 wurden lediglich 1 200 Stück produziert. Dieser ist einer von lediglich zwei verbliebenen Modellen weltweit. Die ursprünglichen Auftriebsmittel waren in einem derart schlechten Zustand, dass sie im Rahmen eines Restaurierungsprojekts ausgetauscht wurden (vermutlich in den 1970er Jahren).

 

Stridsvagn M/38
1936 wurden zwei Panzerbataillone geplant, mangelndes Kapital reduzierte dies jedoch auf eines. Dieses bestand aus einer leichten Maschinengewehr-Tankette M/37 und einem mittleren Panzer Stridsvagn M/38.

 

Ein wunderschönes Beispiel eines amerikanischen weißen M16 von 1943 (oben) im Besitz eines Privatsammlers.

 

Stridsvagn (Strv) M 41 SII-CKD TNH 

 

Marder II
Zwischen Juli 1943 und März 1944 wurden 75 Panzer II zu Marder II umgebaut.

 

(AKV) 151-Bandkanon Prototype 
Es ist nur sehr wenig über diese Selbstfahrlafette bekannt. Dieses Testmodell, das 1949 von Bofors in Auftrag gegeben wurde, ist mit einem 15,5-cm-Geschütz mit einer maximalen Reichweite von 25 km ausgestattet und kann innerhalb von 45 Sekunden 14 Schuss abgeben.

 

(PVPJTGB) 1111 Volvo C303 
Zu Beginn der 1970er Jahre plante das schwedische Militär eine neue Generation von Fahrzeugen. Man entschied, dass lediglich die zwei Klassen „leicht“ und „schwer“ benötigt wurden. Mit der „leichten“ Produktion wurde Volvo beauftragt, mit der „schweren“ Produktion Scania.

 

IKV 91 beim Auftanken

 


Stefans (Museumsleiter) eigener Stolz und Freude (oben)

 

Die Entwicklung eines neuen schwedischen Panzers wurde als zu zeitaufwendig betrachtet. Daher wurden in Schweden Testläufe mit dem Leclerc, dem M1A2 und dem Leopard 2 durchgeführt. Im Januar 1994 wurde der Kauf von 120 Leopard 2 beschlossen (schwedische Bezeichnung Strv 122).

 

Zusammenfassung

Mein großer Dank geht an Stefan und sein Team für die Begrüßung. Das Museum wird stetig ausgebaut und erweitert. Wenn ihr die Möglichkeit dazu habt, dann ist es definitiv einen Besuch wert.

Viele weitere Fotos auf Facebook 

 

 


Schließen