Achtung!
Der betrachtete Nachrichtenartikel hat das alte Websiteformat. Bei einigen Browserversionen können Darstellungsprobleme auftreten.

Schließen

Die Welt ist klein: Genauer gesagt im Maßstab 1:6

Armortek

Vor kurzem hatte ich das Glück, in die Fabrik von Armortek eingeladen zu werden, das sich in einem wunderschönen Teil von Devon befindet.

Wer ist Armortek?

Nun, jeder ernstzunehmende Modellbauer hat von Armortek gehört. In meinen Augen sind sie der Rolls Royce der Modellbau-Welt. Sie sind bekannt für Qualität, Verlässlichkeit und Treue zum Detail. Dies macht sie zur Nummer Eins.

Exklusivität ist ihr zweiter Vorname: Von jedem Modell werden limitierte Ausgaben (ungefähr 30 bis 50) hergestellt. Jede Ausgabe erhält eine einzigartige Seriennummer. Qualität, nicht Quantität – dies wird durch die reine Tatsache belegt, dass 70 % der Kunden zu Stammkunden werden, und dass Armortek weltweit versendet.

Das Bemerkenswerte ist, dass es sich um eine Zwei-Mann-Show handelt, nun ja, um zwei Leute – Mark und seine Frau Gill. Mark ist das Genie in Sachen Recherche, Entwicklung und finalem Bau. Er verwendet die neueste 3D-Modell-Technologie und -Software. Bei der Herstellung setzt er hauptsächlich Aluminiumlegierungen ein. Doch die mechanischen Teile (Achsen usw.) werden aus Stahl hergestellt. Blechteile werden mit dem Laser aus Stahl oder Aluminium herausgeschnitten.

Daraus (oben) wird dies (unten).

Der Entwurfsprozess ist von den anfänglichen Ideen, die normalerweise von Kunden stammen, bis zur Recherche, die unter Verwendung realer Fahrzeuge erfolgt, faszinierend. Mark weigert sich, vorhandene dokumentierte Messungen oder Recherchen zu verwenden, da er einfach nicht der Meinung ist, dass alles 100 % genau ist – viele Details sind oft widersprüchlich. Ein Paradebeispiel hierfür ist das Modell des Tiger 1 (der Bestseller des Unternehmens), das in der frühen und mittleren Produktionsphase auf dem Tiger 1 aus dem Panzermuseum in Bovington (GB) basierte. Beim späteren Modell diente der Tiger 1 im Musée des Blindés in Saumur, Frankreich als Grundlage. 

(Unten) Mark – das kreative Genie.

Mark arbeitet ungefähr sechs Wochen am Entwurf und am Prototyp und anschließend vier Monate an der Fertigung. Dies bedeutet, dass in einem Jahr insgesamt etwas über zwei Fahrzeuge produziert werden!

(Unten) Das ist Detailverliebtheit.

Sie verwenden eine hochmoderne Produktionsmaschinerie mit, unter anderem, mehrachsigen Drehmaschinen und computergesteuerten Bearbeitungszentren.

Der MKIV (oben) mit 5.000 Nieten wurde für die neue Ausstellung „Warhorse to Horsepower"(Vom Schlachtrpferd zur Pferdestärke) im Panzermuseum von Bovington in Auftrag gegeben.

Am Tag meines Besuchs wurde das endgültige Museumsmodell von World of Tanks-Spieler Paul (unten abgebildet) bemalt, fertiggestellt und für den Versand vorbereitet. 

Jedes Modell ist mit einem „Optionen-Paket“ erhältlich, das es wirklich zum Leben erweckt. Das Bewegungspaket verwendet eine industrielle Steuerung und Motoren, um das Modell durch unglaublich schwieriges Gelände bewegen zu können. Das Durchschnittsgewicht der Panzer beträgt ungefähr 170 kg, und sie sind stark genug, um einen 7,5 t schweren Lkw zu schleppen.

Wenn man sich zusätzlich für das Spezialeffekte-Paket entscheidet, erhält man darüber hinaus digital aufgezeichneten proportionalen Ton – näher kann man dem Original kaum noch kommen. Fügt man noch die Rückstoß-Einheit hinzu, dann bekommt man auch noch Geschütz-Geräusche und Blitze.

Ich war ein Narr zu glauben, dass ich eine Sammlung bestehend aus jedem hergestellten Modell in der Fabrik vorfinden würde. Die Antwort war „Nein“, denn alle Modelle werden gut und schnell verkauft – ein weiterer Indikator für die Qualität dieser Sammlerobjekte. Tatsächlich ist das einzige derzeit vorrätige Modell das 25-Pfund-Feldgeschütz. (unten)

Insgesamt war es ein großartiger Tag mit zwei der nettesten Leute, die ich je kennengelernt habe. Ihre Leidenschaft für das Geschäft und ihre Hingabe zu Genauigkeit sind das, was Armortek zu den Besten in ihrem Metier machen.

Was steht als Nächstes bei der Produktion an?

Mark hat tatsächlich keine Idee. „Alles hängt davon ab, was der Kunde möchte“, sagt er.

Um also mit einer Frage für alle World of Tanks-Spieler abzuschließen: Was sollten sie eurer Meinung nach bauen?

 

Armortek Homepage Armortek auf Facebook The_Challenger auf Facebook
Schließen