Special: Der Fall von Tripolis

Kommandanten,

Denjenigen unter euch, die sich für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs interessieren, wird der Januar 1943 als ein bedeutender Monat in der Nordafrika-Kampagne ein Begriff sein. In diesem Monat wurden Rommels Streitkräfte aus der Hauptstadt Italienisch-Libyens, Tripolis, gedrängt – ein enorm wichtiger Sieg über die Achsenmächte.

Genießt von Samstag, dem 23. Januar um 06:10 Uhr bis Dienstag, den 26. Januar um 06:00 Uhr die folgenden Boni im Spiel:

 

Der Fall von Tripolis

Belohnung

  • 2x Besatzungserfahrung

Anforderungen

  • Nur in Zufallsgefechten, Team-Gefechten, Scharmützel und Gefechten um Festungen
  • Alle Fahrzeuge
  • Wiederholbar

Bedingungen

  • Spielt ein Gefecht
  • Erhaltet die mindestens zehntmeisten Erfahrungspunkte eures Teams. Nur Grunderfahrung zählt, Erfahrung für den ersten Tagessieg, Premiumbonus usw. werden zur Feststellung der Platzierung nicht berücksichtigt.

 

Wochenend-Herausforderung: Deutschland

Belohnung

  • 10 x Schokolade

Anforderungen

  • Nur Zufallsgefechte
  • Nur deutsche Fahrzeuge
  • Einmal pro Konto

Bedingungen

  • Gewinnt 15 Gefechte
  • Erhaltet die mindestens zehntmeisten Erfahrungspunkte eures Teams. Nur Grunderfahrung zählt, Erfahrung für den ersten Tagessieg, Premiumbonus usw. werden zur Feststellung der Platzierung nicht berücksichtigt.

 

Wochenend-Herausforderung: Großbritannien / Frankreich

Belohnung

  • 10 Große Ersatzteilkasten

Anforderungen

  • Nur Zufallsgefechte
  • Nur britische und französische Fahrzeuge
  • Einmal täglich

Bedingungen

  • Zerstört in einer beliebigen Anzahl von Gefechten insgesamt 25 deutsche Fahrzeuge.

 

Geschichtsrückblick

Libyen war von 1911 bis 1943 eine italienische Kolonie. Die Region war während des Zweiten Weltkriegs Schauplatz weitläufiger militärischer Operationen. Die feindlichen Parteien wechselten sich bei der Vorherrschaft in der Region ab. Gegen Ende 1942 gelang es den Briten, endlich die endgültige Vorherrschaft zu erringen. Sie begannen langsam damit, die deutschen und italienischen Truppen aus Libyen zu vertreiben. Die langen Versorgungswege behinderten jedoch den Vormarsch – der wichtigste Versorgungshafen der Alliierten war zu dieser Zeit Tobruk. Der Nachschub musste bis zur Front fast tausend Kilometer transportiert werden. Es war entscheidend, den nächsten großen Hafen zu erobern: Tripolis, die Hauptstadt Libyens.

Am 15. Januar 1943 setzte General Montgomery die 51st (Highland) Division gegen Rommels Verteidigungen in der Nähe von Buerat ein. Gleichzeitig wurden die 2nd New Zealand Division und die 7th Armored Division entlang der Binnenflanke der Achse ausgesandt. Obwohl die deutschen Verteidiger vergleichsweise stark waren, waren sie durch den Rückzug der 21. Panzerdivision nach Tunesien und durch fehlenden Treibstoff und zu wenig Munition geschwächt. Der starke Druck durch die Alliierten zwang Rommel wiederum zu einem umkämpften Rückzug in Richtung der tunesischen Grenze und zu den von den Franzosen erbauten Befestigungen der Mareth-Linie.

Der Vorstoß wurde durch einen Flankenangriff der 2nd und 7th Division beschleunigt. Dieser erstreckte sich innerhalb einer Woche fast 400 km entlang der Straßen nach Tripolis. Tripolis mit seinen bedeutenden Hafeneinrichtungen wurde am 23. Januar eingenommen. Schnell wurde der Hafen wieder in einen betriebsbereiten Zustand versetzt. Die ersten Schiffe trafen bereits Mitte Februar ein. Die Eroberung dieser Hafenstadt und der Rückzug der Achsenmächte aus Libyen kennzeichneten den Anfang vom Ende der Achsenmächte in Nordafrika.

Die Achsenmächte waren jedoch selbst beim Rückzug in Nordafrika noch gefährlich. Gegen Anfang Dezember erfolgte der erste Einsatz der schweren Tiger-Panzer in Tunesien, um die nördliche Flanke des Machtbereichs der Achse in Afrika zu halten. Doch erst im Januar traf der letzte Tiger der sPzAbt. 501 ein. Obwohl ihre taktischen und psychologischen Auswirkungen enorm waren, kam der Wüstenkrieg langsam zu einem Ende.

 

Feiert mit uns, Kommandanten!

Schließen